Logo FRANKFURT.de

May, Hugo und Johanna

Der in Flörsheim geborene Bankier und Former Hugo May war der Sohn von David May und Johanna, geb. Marx und mit der in Wächtersbach geborenen Johanna May, geb. Sichel, verw. Rubinstein verheiratet.

Dem 1922 in Frankfurt zur Welt gekommenen Sohn gelang 1939 die Flucht in das britische Exil.

Hugo May war seit 1928 Alleininhaber der ab 1923 im Handelsregister eingetragenen Bank „Hugo May & Co.", Neue Mainzer Straße 55. Die geschäftlichen Angelegenheiten regelte die Schwägerin.

Nach dem November-Pogrom wurde er in das Konzentrationslager Buchenwald verschleppt, wo er vom 12.11. bis 14.12.1938 inhaftiert war (Häftlingsnummer 26068).

Weitere Frankfurter Adressen waren Hammanstraße 11, Scheffelstraße 11 und zuletzt Hans-Handwerk-Straße 32 (Lange Straße).

Personen
Johanna May, geb. Sichel
Geburtsdatum:31.8.1881
Deportation:15.9.1942 nach Theresienstadt und Auschwitz
Todesdatum:unbekannt
Hugo May
Geburtsdatum:25.1.1880
Deportation:15.9.1942 nach Theresienstadt und Auschwitz
Todesdatum:unbekannt
Stolperstein Rödelheimer Landstraße 24 Hugo May   © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Rödelheimer Landstraße 24 Johanna May  © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.