Logo FRANKFURT.de

Hahn, Gustav, Recha und Hertha

Gustav Hahn war Inhaber eines Schuhgeschäftes in der Langgasse 105 (heute Alt Fechenheim 105).
Gustav Hahn wohnte ab 1928 im eigenen Haus Überlinger Weg 11 mit Ehefrau Recha, geb. Hamburger, und der Tochter Hertha.

Nach einer späteren Aussage seines Cousins glaubt Gustav Hahn lange Zeit nicht an die Brutalität der Nazis. Vermutlich am 13.5.1938 muss er verfolgungsbedingt Haus und Geschäft verkaufen und zieht mit der Familie in die Telemannstraße 3 oder 20. Nach der zwangsweisen Zahlung der „Judenvermögensabgabe“ und der „Dego-Abgabe“ an die Deutsche Golddiskontbank und obwohl auch bereits die Beträge für die Beförderung des Umzugsgutes und die Schiffskarten bezahlt sind, scheitert die Flucht ins Exil.

Recha Hahn arbeitete nach ihrer kaufmännischen Ausbildung im Geschäft ihres Ehemannes mit. Sie erlitt das gleiche Schicksal wie ihr Mann und ihre Tochter Hertha Hahn.

Personen
Recha Hahn, geb. Hamburger
Geburtsdatum:17.10.1892
Deportation:19.10.1941 nach Lodz
Todesdatum:unbekannt
Hertha Hahn
Geburtsdatum:9.3.1922
Deportation:19.10.1941 nach Lodz
Todesdatum:unbekannt
Gustav Hahn
Geburtsdatum:11.9.1886
Deportation:19.10.1941 nach Lodz
Todesdatum:4.8.1942
Stolperstein Alt Fechenheim 105, Gustav Hahn  © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Alt Fechenheim 105 Recha Hahn  © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Alt Fechenheim 105, Hertha Hahn  © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.