Logo FRANKFURT.de

Baer, Hugo

Der Kaufmann Hugo Baer war Inhaber einer Auskunftei. Er stammte aus Wiesbaden und war mit Paula, geborene Hilowitz, geboren am 15.12.1887 in Warschau, verheiratet. Sie hatten drei Kinder, die alle in Frankfurt geboren wurden: Julius (Jg. 1895) , Fanny (Jg. 1900) und Norbert (Jg. 1909). Hugo, Paula und Fanny wohnten auf der Zeil 29, die Söhne mit ihren Familien im Ostend und Nordend. Die Tochter konnte 1939 mit dem letzten Schiff nach Argentinien fliehen. Von ihrer letzten Adresse Seilerstraße 35 wurden Hugo und Paula Baer nach Theresienstadt deportiert, wo er wenige Tage nach der Ankunft starb.

Hugo Baer (mitte)  © Foto: Privat
Dieses Bild vergrößern.

Am 14. Februar 1945 wurde auch Norbert Baer zusammen mit seinen Töchtern Edith (Jg.1937) und Hella (Jg. 1933) sowie seinem Neffe Heinz Baer, dem Sohn von Julius Baer, nach Theresienstadt deportiert. Norbert Baer war wegen seiner so genannten „privilegierten“ Mischehe mit einer katholischen „Arierin“ bis dahin von der Deportation verschont geblieben. Nun trafen sie in Theresienstadt wieder auf die Mutter beziehungsweise die Großmutter.

Gemeinsam wurden sie dort am 8. Mai 1945 von einer Einheit der Roten Armee befreit.

Bei der Verlegung der Stolpersteine war Edith Erbricht aus Langen, die Enkelin von Hugo Baer, anwesend.

Personen
Hugo Baer
Geburtsdatum:14.1.1869
Deportation:15.9.1942 nach Theresienstadt
Todesdatum:23.9.1942
Stolperstein Zeil 29 Hugo Baer  © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.