Logo FRANKFURT.de

Baum, Clara, Käthe und Salomon

Clara Baum (Mitte) mit ihren Töchtern Trude (rechts vorn) und Alice (links) vor dem Geschäft in der Hartmannsweilerstraße
Dieses Bild vergrößern.

Salomon und Clara Baum betrieben seit etwa 1900 das in Griesheim bekannte „Konfektionshaus Gebrüder Baum“ in der Hartmannsweiler Straße 62. Mit ihren vier Kindern lebten sie in gut bürgerlichen Verhältnissen; sie unterstützten Menschen, denen es nicht so gut ging. Ihre Wohnung befand sich in der Rützelstraße 1. Die älteren Töchter, Alice und Trude, arbeiteten wie die Mutter im Geschäft. Die Kinder besuchten in Griesheim Kindergarten und Grundschule. Vom Sohn Alfred (Jg. 1921) ist bekannt, dass er den privaten Kindergarten bei Fräulein Antoinette Pier besuchte.

Käthe konnte nur drei Jahre in die Grundschule gehen, dann musste sie auf die Jüdische Schule, das Philanthropin, wechseln. Die Schikanen der Nationalsozialisten nahmen zu und die Einnahmen waren rückläufig.

Käthe Baum
Dieses Bild vergrößern.

Die Baums wollten emigrieren, aber nur die beiden älteren Töchter und der Sohn haben es geschafft. Ein Zeitzeuge erzählte, dass das Geschäft am 10. November 1938 beschmiert worden sei und SA-Männer davor standen. Anfang Dezember 1938 wurde das Geschäft abgemeldet. Die Nutznießer dieser „Arisierung“ genannten Quasi-Enteignung führten das Geschäft weiter. Im Dezember 1938 verließen die Baums auch ihre Wohnung oder mussten sie verlassen und zogen in die Innenstadt. Über ihre Ersparnisse durften sie nicht mehr verfügen; sie bekamen nur einen gewissen Betrag pro Monat zur Verfügung gestellt.

Personen
Salomon Baum
Geburtsdatum:19.7.1875
Deportation:19.10.1941 Lodz
Todesdatum:unbekannt
Clara Baum, geb. Sichel
Geburtsdatum:23.3.1884
Deportation:19.10.1941 Lodz, Oktober 1942 Chelmo
Todesdatum:unbekannt
Stolperstein Untere Rützelstraße 1 Clara Baum
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein untere Rützelstraße 1 Käthe Baum © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Untere Rützelstraße 1 Salomon Baum © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.