Logo FRANKFURT.de

Löb, Gabriel

Gabriel Löb wurde in Gedern geboren. Er wohnte 1935 in der Eschersheimer Landstraße 67. Das Haus war im Besitz des Rabbiners Dr. phil. Georg Salzberger (1882-1975), der 1938 nach Dachau deportiert, im April 1939 mit seiner Frau und zwei Töchtern aus Deutschland ausgewiesen wurde und nach London ging, wo bereits seine älteste Tochter lebte. Das Haus Eschersheimer Landstraße 67 war zuletzt ein sogenanntes Judenhaus, in dem antisemitisch Verfolgte vor ihrer Deportation leben mussten. Die letzte Adresse von Gabriel Löb war die Gaußstraße 16/I.

Der Stolperstein wurde initiiert von Micaela Lippert-Vieira, Bewohnerin der Eschersheimer Landstraße 67 und von Cornelia Zimmermann, ehemalige Bewohnerin der Eschersheimer Landstraße 67.

Personen
Gabriel Löb
Geburtsdatum:1.4.1871
Deportation:1.9.1942 Theresienstadt, 29.9.1942 Treblinka
Todesdatum:unbekannt
Stolperstein Eschersheimer Landstraße 67 Gabriel Löb © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main<br />
Dieses Bild vergrößern.