Logo FRANKFURT.de

Goldschmidt, Irma Ritta und Margot

Margot Marion Goldschmidt wurde in Frankfurt vermutlich als Tochter von Irma Ritta Goldschmidt geboren. Diese war eine Tochter des Weinhändlers Albert (Abraham) Bach und von Jettchen Bach, geb. Strauss, und hatte drei Brüder, von denen einer 1897 im Kindesalter starb, ein weiterer 1940 in ein unbekanntes Land flüchtete. Das Schicksal des dritten Bruders und einer Schwester ist unbekannt. Die Eltern waren 1888 von Acholshausen nach Würzburg in die Alleestraße 20 (Benedikt-Straße) gezogen. Der Vater gründete zusammen mit Samuel Karl Strauss die Firma „Strauß & Bach“. 1902 folgte der Umzug der Familie nach Mannheim.

Margot Marion Goldschmidt hatte einen Bruder und einen Stiefbruder und war Kinderpflegerin. Sie wurde am 18. September und am 7. Dezember 1939 angeblich wegen Verstoßes gegen die „Nürnberger Gesetze“, speziell das „Blutschutzgesetz“, vor Gericht geladen; über die Konsequenzen ist nichts bekannt. Sie lebte zuletzt zusammen mit ihrer Mutter in der Unterlindau 58.

Ihr Bruder Walter Goldschmidt, geboren am 13. August 1922 in Frankfurt, wurde von Berlin am 1. März 1943 nach Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde.

Die Stolpersteine wurden initiiert von Gisela Stock, die mehrere Jahre in der Günthersburgallee 1 wohnte.

Personen
Margot Goldschmidt
Geburtsdatum:11.9.1921
Deportation:19.10.1941 Lodz
Todesdatum:unbekannt
Irma Ritta Goldschmidt, geb. Bach
Geburtsdatum:15.6.1889
Deportation:19.10.1941 Lodz
Todesdatum:unbekannt
Stolperstein Günthersburgallee 1 Irma Ritta Goldschmidt © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main<br />
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Günthersburgallee 1 Margot Goldschmidt © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main<br />
Dieses Bild vergrößern.