Logo FRANKFURT.de

Schmid, Katharina

Katharina Schmid wurde in Wiesbaden-Biebrich geboren (geb. Reimann). Schon als Kind hat sie „überhaupt Zweifel an der katholischen Lehre bekommen“. Sie heiratete am 7. April 1915 nach Frankfurt. Dort besuchte sie 1932 im Hippodrom das „Schöpfungsdrama“ der Bibelforscher, das sie zum Bibellesen anregte. 1933 trat sie aus der katholischen Kirche aus. Zwar wusste sie, dass die Nationalsozialisten die Bibelforscher (Jehovas Zeugen) verboten hatten, doch sie besuchte trotzdem religiöse Zusammenkünfte bei Ludwig Eichhorn und Willi Stein, der ihr gelegentlich sogar eine Ausgabe des Wachtturms auslieh. Diese Zusammenkünfte wurden dann aber bald zu gefährlich, so dass man sie einstellte.

Katharina Schmid besuchte 1935 Elisabeth Schäfer, von der sie wusste, dass auch sie früher katholisch gewesen und inzwischen Zeugin Jehovas geworden war. Dort traf sie auf 16 Gleichgesinnte, die weiter religiöse Zusammenkünfte abhielten. Katharina Schmid gewann Achtung vor diesen Menschen und ihrer Tätigkeit. Gern wäre sie öfter zu diesen Zusammenkünften gegangen, hatte aber nicht den Mut, ihren Mann um Erlaubnis zu bitten. Auch hat ihr das Geld für die Fahrten gefehlt. Einen Besuch von Zeugen Jehovas in der eigenen Wohnung hätte ihr Ehemann nicht geduldet. Dieser war Laborgehilfe in der Frankfurter Universitätsklinik, weshalb sie eine Dienstwohnung in der Paul-Ehrlich-Straße hatten, und war bei der SA.

Seit einiger Zeit hegte Katharina Schmid im Stillen den Wunsch, getauft zu werden. Zu ihrem Entschluss sagte sie später bei ihrer Vernehmung: „Ich musste getauft werden, ich habe mich Gott geweiht und da gehört die Taufe dazu, ich finde auch nichts Unrechtes dabei!“

Als sie eines Tages das Ehepaar Muth in der Emserstraße 16 in Frankfurt-Bockenheim besuchte, unterhielt sie sich mit Ernst Muth und Marie Schättle, der ersten Zeugin Jehovas in Frankfurt, über die Taufe. Auch die Eheleute Muth waren noch nicht getauft – und so entstand die Idee, dass sie sich alle in der Wohnung von Katharina Schmid in Niederrad taufen lassen könnten, und zwar während ihr Ehemann und ihre Tochter auf Reisen wären. Am 28. Februar 1937 war es so weit: Insgesamt fünf Personen ließen sich in Niederrad in der Paul-Ehrlich-Straße 40 taufen. – neben dem Ehepaar Muth und Katharina Schmid waren dies die Bockenheimer Emma Peschel (Nauheimer Straße 17) und Margarethe Sturm (Wurmbachstraße 11). Der Täufer war Friedrich Meyer (Stoltzestraße 20).

Alle drei wurden verhaftet. Diese Taufe wurde ihnen als schweres Vergehen angelastet: „Die Taufe bildet das stärkste Mittel zur Aufrechterhaltung des Zusammenhalts. Sie bindet die Glaubensbrüder und -schwestern untereinander […]. Sie haben zum mindesten damit gerechnet, dass durch ihr Tun und Treiben der Zusammenhalt unter den Bibelforschern gefördert wurde.“ Allen wurde bescheinigt, „dass sie aus religiöser Überzeugung und ohne jegliche politische Nebenabsicht gehandelt haben. […] Besonders die Angeklagte Schmid hat den Eindruck einer tiefreligiösen und nach Wahrheit strebenden Frau gemacht.“

Katharina Schmid wurde am 16. März 1937 verhaftet und ins Polizeigefängnis eingeliefert. Zwei Tage später verbrachte man sie ins Gefängnis nach Preungesheim.

Einer Vernehmung noch im Polizeigefängnis folgte die Empfehlung an das Gericht, Katharina Schmid ins KZ einzuweisen: „Die Ehefrau Schmid ist eine unbeschreiblich fanatische Anhängerin der IBV [Internationale Bibelforscher-Vereinigung]. Auch sie wurde noch am 28. Februar 1937 […] getauft. Bei ihrer Vernehmung benahm sich die Beschuldigte äusserst ungebührlich. U.A. erklärte sie, nicht die Menschen, sondern Gott gibt mir mein Brot […]. Ihre Aussagen machte die Schmid stets nur nach Vorhalt. […] Eine exemplarische Bestrafung und Unterbringung in ein Schulungslager erscheint am Platze, da gerade diese Personen der Polizei bisher stets unbekannt blieben und so dadurch die Möglichkeit gegeben war, dass bei denselben die auswärtigen Bezirksdienstleiter Unterschlupf fanden.“

Wenige Tage vor der Sondergerichtsverhandlung wandte sich der Ehemann von Katharina Schmid an das Gericht mit der Bitte, „wegen ihres Glaubens, an dem sie mit allen Fasern hängt“, und mit Rücksicht auf ihr Alter und erlittene Schicksalsschläge Milde walten zu lassen.

Am 23. Juni 1937 sprach das Sondergericht Frankfurt das Urteil: Drei Monate Gefängnis „nach §§ 1 und 4 der Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat vom 28. Februar 1933“. Die Strafe galt durch die Schutz- und Untersuchungshaft als verbüßt. Trotzdem wurde Katharina Schmid sofort der Polizei übergeben, die sie ins KZ Moringen verschleppte. Bald danach kam sie nach Lichtenburg, 1938 dann nach Ravensbrück (Häftlingsnummer 145, Block 5b). In einem Brief von dort schrieb sie an ihre Familie: „1000 freudige Grüße und K. Dir Papa und Kinder in Treue. Ka 10 Mark Dank.“

Was Katharina Schmid nicht wusste: Ihr Ehemann hatte sich schon ein Vierteljahr nach ihrer Verhaftung von ihr scheiden lassen und heiratete eine andere Frau. Mit der Tochter besprach er, sie solle die Mutter nach ihrer Rückkehr aus dem KZ bei sich aufnehmen. Dafür überließ er ihr einen Teil der Möbel, Hausrat und die Wäsche der Mutter – was die Tochter jedoch durch die Bombardierung Frankfurts am 18. März 1944 komplett verlor. Ab 17. Mai 1939 lebte die Tochter allein, da „ich infolge dauernder Unzuträglichkeiten mit meinem Vater und dessen damaliger Braut es nicht länger ertragen konnte, zu Hause weiter zu leben“.

Im Juni 1942 kam Katharina Schmid nach Auschwitz (Häftlingsnummer 8354). Auch von dort schrieb sie weiter an die Familie. In ihrem langen Brief vom 7. Mai 1944 betonte sie noch, wie sehr sie ihre Familie liebte.

Die Betreuungsstelle für Verfolgte befragte die Tochter 1948 zu den Briefen ihrer Mutter, was diese folgendermaßen kommentierte: „Betreffs der Frage, warum meine Mutter Briefe aus dem KZ auch nach ihrer Scheidung weiter an meinen Vater adressierte, möchte ich dazu bemerken, dass es meiner Mutter nicht bekannt war, dass mein Vater eine neue Ehe eingegangen war, und sie ja immer mit ihrer Heimkehr und Wiedervereinigung mit der Familie rechnete.“

Über die Auflösung des Lagers und den Todesmarsch von Auschwitz berichtete Selma Klimaschewski, langjährige Mitgefangene von Katharina Schmid: „In der Nacht zum 18. Januar 1945 wurden wir in Marsch gesetzt nach Groß-Rosen und von dort nach Mauthausen in Oberösterreich transportiert. Bei dem Eisenbahntransport zog sich Frau Schmid eine Verletzung am Bein zu. Sie klagte über starke Schmerzen. Es war kein Arzt verfügbar. Sie ist dann am 22. Februar 1945 bei Nürnberg an dieser Verletzung, wohl infolge einer Blutvergiftung, gestorben.“ Die Familie erfuhr jedoch nichts davon. Die Tochter wartete also nach Kriegsende auf die Rückkehr der Mutter und stellte schließlich im Oktober 1945 Nachforschungen an, die folgende Anfrage der Betreuungsstelle nach Nürnberg auslöste: „Vor Nürnberg soll sich Fr. Schmid bei einem Tieffliegerangriff eine Beinverletzung zugezogen haben. An Wundfieber soll dann Fr. Schmid im Zuge verstorben sein. Später soll sie dann in Nürnberg ausgeladen worden sein und auf dem Gefangenenfriedhof beigesetzt worden sein. […] Da es in Auschwitz üblich war, den Häftlingen die Lagernummer auf den linken Unterarm zu tätowieren, erlauben wir uns, Sie darauf aufmerksam zu machen, dass die Lagernummer 8354 war, da dies bei evtl. Ausgrabungen für Sie von grösster Bedeutung sein könnte.“ Aus Nürnberg kam die Antwort, dass „über das Verbleiben von Käthe Schmid leider keine Auskunft gegeben werden kann. Unsere Nachforschungen haben ergeben, dass auf keinem der Nürnberger Friedhöfe die Leiche beigesetzt wurde. Auch in den Verzeichnissen der Luftangriffsopfer ist der Name Käthe Schmidt nicht auffindbar.“ Vielleicht blieb die Suche wegen eines falsch übermittelten Geburtsdatums (11.1.1889) erfolglos.

Erst die eidesstattliche Erklärung von Selma Klimaschewski brachte der Familie Gewissheit: „Frau Schmid wurde mit den bei einem Fliegerangriff durch Bomben Getöteten beerdigt. Ich entsinne mich der Vorgänge noch besonders gut, weil wir uns menschlich sehr nahe standen. Erwähnen darf ich noch, dass Frau Schmid, ebenso wie ich, Westerwälder Abstammung war.“

Drei Jahre nach ihrem Tod wurde Katharina Schmid schließlich für tot erklärt. Es wurde „zur Begründung des Antrags glaubhaft gemacht, dass diese nach der eidlichen Aussage der Missionsgehilfin Gertrud Ott aus Limburg am 22. Februar 1945 auf dem Transport nach Bergen-Belsen an Wundrose gestorben ist. […] Als Zeitpunkt des Todes war der 22. Februar 1945 […] festzusetzen.“

Katharina Schmid kam nur 2 ½ Wochen nach ihrer Taufe als Zeugin Jehovas in Haft, brachte 8 Jahre in verschiedenen Konzentrationslagern zu und hat den Todesmarsch nicht überlebt. Diese Frau, die für ihre Überzeugung in den Tod ging, ist bis heute Vorbild und Mahnung zugleich.

Der Stolperstein wurde initiiert von den Zeugen Jehovas, Frankfurt

Personen
Katharina Schmid
Geburtsdatum:1.1.1889
Deportation:Verhaftung: 1937 Frankfurt, 1938 Ravensbrück, 1941 Auschwitz, 1945 Bergen-Belsen
Todesdatum:22.2.1945
Stolperstein Paul-Ehrlich-Straße 40 Katharina Schmid © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main<br />
Dieses Bild vergrößern.