Logo FRANKFURT.de

Berentzen, Lore und Karl

Karl Berentzen wurde in Osnabrück geboren. Im 1. Weltkrieg war er Frontsoldat. Er studierte in Münster und Freiburg Medizin, promovierte 1924 in Frankfurt über „Gleichzeitiges Vorkommen von Leberzirrhose und Leukämie“. 1926 ließ er sich als praktischer Arzt in Heddernheim nieder. Die Familie von Karl Berentzen war katholisch.

Lore Berentzen wurde in Frankfurt am Main geboren und stammte aus einer jüdischen Familie. Vor ihrer Heirat trat sie zum Katholizismus über.

Testimony in Yad Vashem
Dieses Bild vergrößern.

Die drei Kinder von Lore und Karl Berentzen – Klaus (1929), Walter (1934) und Hannelore (1938) – wurden katholisch getauft. Karl Berentzen nahm sich am Tag nach der Geburt des dritten Kindes das Leben, vermutlich aus Verzweiflung über die zunehmende Verfolgung der Familie. Die drei Kinder konnten 1939 mit einem Kindertransport nach England entkommen, wo sie eine sehr gute Ausbildung genossen. Der älteste Sohn Klaus und die Tochter Hannelore leben heute in England, Sohn Walter mit Familie in Australien.

Bei der Verlegung anwesend waren Hannelore Cowham, geb. Berentzen, und ihr Ehemann Michael Cowham, deren Kinder Joanna, Elizabeth und Paul sowie Enkel Michael-John; die Kinder von Klaus Berentzen: Helen und Mark mit seiner Frau Julie sowie die Enkel: Laura und Paul, alle London, außerdem Eva Stengel, eine Kusine von Hannelore Cowham (mütterlicherseits), die in Frankfurt lebt.

Personen
Lore Berentzen, geb. Ganz
Geburtsdatum:4.6.1904
Deportation:1943 Auschwitz
Todesdatum:18.5.1943
Karl Berentzen
Geburtsdatum:4.9.1897
Todesdatum:18.8.1938 (Suizid)
Stolperstein An der Ringmauer 1 Lore Berentzen © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main<br />
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein An der Ringmauer 1 Karl Berentzen © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main<br />
Dieses Bild vergrößern.