Logo FRANKFURT.de

Auerbacher, Jacob, Martha und Alfred

Jacob Auerbacher wurde in Dinglingen-Lahr (Baden) geboren und war spätestens seit 1920 in Frankfurt ansässig. Er war Kaufmann und in zweiter Ehe mit Martha Auerbacher, geb. Seligmann, aus Emden verheiratet. 1938 wurde ihr Sohn Alfred geboren. Sie wohnten in der Wittelsbacher Allee 46 und in der Rückertstraße 45.

Jacob Auerbacher
Dieses Bild vergrößern.

Martha Auerbachs Schwester Auguste Seligmann, geboren 1897 in Emden, lebte seit 1925 im holländischen Borne: Sie war dort mit dem Metzger Joseph de Leeuw verheiratet und versuchte, zwei ihrer Schwestern und deren Familien aus Deutschland zu holen. So konnte Martha Auerbach mit ihrem einjährigen Sohn Alfred im März 1939 nach Holland flüchten, Jakob Auerbach kam im Juni 1940 nach. Die Familie wohnte nun in der Nijverheidsstraat 16 in Borne.

Später kam auch noch die dritte Schwester Ella Hahn, 1895 in Emden geboren, mit zwei Töchtern nach Borne, während deren Ehemann und Sohn keine Visa erhielten und illegal in Belgien bleiben mussten. Diese Geflüchteten erhielten vom 26. Juni 1942 bis 1. Januar 1943 eine Aufenthaltsgenehmigung, dann eine Verlängerung um ein halbes Jahr, ehe die Auerbachs am 9. April 1943 verhaftet und am selben Tag vom Konzentrationslager Vught-Hertogenbosch nach Westerbork gebracht wurden. Auch Ella Hahn wurde von Westerbork deportiert, zuerst nach Bergen-Belsen, dann nach Theresienstadt, wo sie ums Leben kam.

In der Twijnerstraat, 7621TJ in Borne/Overijssel erinnert seit 1951 ein Denkmal an die Deportierten. (Internet: http://www.joodsmonument.nl/person/473774)

Die Stolpersteine wurden initiiert von Tatjana Kibel, Frankfurt. Jacob Auerbacher war der Onkel ihrer Großmutter.

Alfred Auerbacher
Dieses Bild vergrößern.

Anwesend bei der Verlegung waren Monika Höhn, Großnichte von Jacob Auerbacher – ihre Mutter Emma Kortmann, geb.Auerbacher, war die Nichte von Jacob Auerbacher, ihr Vater Siegmund Auerbacher starb bereits 1932 (die Mutter heiratete einen Arier und schützte so auch Emma) sowie deren Ehemann Otto Höhn und die Töchter Tatjana Kibel (mit Tochter Chiara) und Jennifer El-Jacoubi (mit Ehemann Aomar El-Jacoubi) alle wohnhaft Frankfurt, und Petra Kortmann, Langen, Großnichte von Jacob Auerbacher.

Personen
Jacob Auerbacher
Geburtsdatum:19.7.1880
Deportation:Flucht: Juni 1940 Niederlande Deportation: 9.4.1943 Westerbork, 11.5.1943 Sobibor
Todesdatum:14.5.1943
Martha Auerbacher, geb. Seligmann
Geburtsdatum:29.12.1903
Deportation:Flucht: März 1939 Niederlande Deportation: 9.4.1943 Westerbork, 11.5.1943 Sobibor
Todesdatum:14.5.1943
Alfred Auerbacher
Geburtsdatum:11.2.1938
Deportation:Flucht: März 1939 Niederlande Deportation: 9.4.1943 Westerbork, 11.5.1943 Sobibor
Todesdatum:14.5.1943
Stolperstein Wittelsbacher Allee 46 Jacob Auerbacher © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Wittelsbacher Allee 46 Martha Auerbacher © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Wittelsbacher Allee 46 Alfred Auerbacher © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.