Logo FRANKFURT.de

Klee, Ester

Ester Grünberg wurde als Tochter des Lehrers Lazar Grünberg und seiner Ehefrau Ida geboren. Am 21.11.1900 heiratete sie in Offenbach Wilhelm Klee und trat spätestens zu diesem Zeitpunkt zum katholischen Glauben über. Das Ehepaar hatte vier Kinder, drei Söhne und eine Tochter, und lebte in den 30er Jahren in der Friedlebenstraße 2 am Dornbusch. Ende der 1930er Jahre zog das Ehepaar zu seiner Tochter Simonetta „Setty“ Kuhn nach Niederrad in die Neuwiesenstraße 50.

Am Vormittag des 19.8.1943 wurde die 63-jährige Ester Klee im Beisein ihres Ehemannes und ihrer Tochter Setty in der Nebenstelle der Gestapo im Hermesweg 7 verhört und wüst beschimpft. Ein Arzt sorgte dafür, dass Ester Klee wegen sehr hohem Blutdruck und starker Schwerhörigkeit als haftunfähig nach Hause entlassen wurde. Am Nachmittag desselben Tages wurde sie von der Gestapo in der Neuwiesenstraße 50 abgeholt und zur Vernehmung in die Lindenstraße gebracht und dort körperlich misshandelt. Anschließende wurde sie in „Schutzhaft“ genommen und im Gefängnis in der Starkestraße inhaftiert. Nach drei Wochen wurde sie schwer krank von der Polizei zu Fuß ins israelitische Krankenhaus im Hermesweg gebracht.

Nach einem Luftangriff, Anfang Oktober 1943 brannte das Krankenhaus ab. Ester Klee und die anderen Patienten wurden in ein teilgeschädigtes Haus in der Ostendstraße gebracht. Am 3.11.1943 erhielten ihre Tochter Setty und ihr Sohn Adolf auf Antrag eines Gestapo-Beamten die Erlaubnis, ihre Mutter für 10 Minuten zu besuchen. Da sahen die Kinder ihre Mutter zum letzten Mal. Später erfuhr die Familie auf Nachfrage bei der Gestapo, dass Ester Klee nach Auschwitz abtransportiert worden war. Bei diesem „Sondertransport“ vom Hauptbahnhof aus wurden 120 Männer und zwei Frauen (Ester Klee und Else Stelzer) deportiert. Am 24.11.1943 erhielt die Familie einen Brief, den Ester Klee auf dem Transport nach Auschwitz geschrieben hatte. Dieser Brief war das letzte Lebenszeichen von Ester Klee.

Der Stolperstein wurde initiiert von Jürgen Lamprecht, Nachbar der Neuwiesenstraße 50 und seit seiner Jugend mit dem Enkel von Ester Klee bekannt.

Personen
Ester Klee, geb. Grünberg
Geburtsdatum:29.9.1879
Deportation:22.11.1943 Auschwitz
Todesdatum:unbekannt
Stolperstein Neuwiesenstraße 50 Ester Klee © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.