Logo FRANKFURT.de

Gärtner, Henriette und Ludwig und Wolff, Martha und Friedrich

Ludwig und Henriette Gärtner, geborene Wertheim, wurden in Großostheim und Frankfurt am Main geboren. Seit 1896 war Dr. Gärtner als Privat- und Kassenarzt der Post und der Eisenbahn sowie der Metzger- und Bäckerinnungen und der Allgemeinen Ortskrankenkasse zugelassen. Seine Praxis befand sich in der Stiftstraße. Am 27.9.1936 musste die Praxis verfolgungsbedingt aufgegeben werden, zwei Tage später wurde Dr. Ludwig Gärtner aus dem Ärzteregister gestrichen.

Die Gärtners hatten zwei Kinder. Else Fanny Gärtner-Oppenheimer (Jg. 1900) und Paul Bernhard Ludwig (Jg. 1903). Beiden Kindern gelang 1939 die Flucht, Else Fanny floh ins US-amerikanische Exil, Paul Bernhard Ludwig gelang die Flucht nach Palästina. In Frankfurt lebte die vermögende Familie jahrzehntelang in einer Sieben-Zimmer-Wohnung Auf der Körnerwiese 10. 1937 erfolgte ein Umzug in die Hammanstraße, wo der Arzt auch eine kleine Praxis betrieb. Die letzte Adresse war ein Zimmer in der Fürstenberger Straße.

Friedrich Wolff, genannt Fritz, stammte aus Köln, seine Frau Martha, geb. Wurzmann, aus Frankfurt am Main. Sie hatten zwei Kinder, Tochter Lotte wurde 1927, Sohn Herbert 1931 geboren. Friedrich Wolff arbeitete als selbstständiger Handelsvertreter in der Textil- und Knopfbranche. Die Wolffs waren eine vermögende Familie, die Kinder besuchten das Philantropin, eine Dame fungierte als Sekretärin und Kinderfräulein.
Von 1930 bis 1939 lebte die Familie in einer 6-Zimmerwohnung Auf der Körnerwiese 10, 1939 zogen sie in die Hansaallee 7. Beim Novemberpogrom 1938 wurde Friedrich Wolff von der Gestapo verhaftet und vom 11.11. bis 10.12.1938 in ein Konzentrationslager verschleppt (Häftlingsnummer 21386). Das Vermögen der Familie wurde zwangsweise eingezogen.

Lotte und Herbert Wolff um 1937
Dieses Bild vergrößern.

Die Kinder Lotte und Herbert, damals zwölf und acht Jahre alt, flüchteten im Juli 1939 mit einem „Kindertransport" nach England, nachdem sie immer häufiger Anfeindungen und gewalttätigen Übergriffen auf dem Schulweg ausgesetzt waren. Lotte wurde von Steinen im Gesicht verletzt, so dass sich die Geschwister nicht mehr alleine auf die Straße trauten. Herbert blieb auch nach Ende des Krieges in England, Lotte wanderte nach Israel aus. Herbert Wolff starb 2010 im Alter von 79 Jahren und hinterließ seine Frau Doris und vier Söhne.

Die Stolpersteine wurden initiiert von Usci Hoffmann-Volz und Michael Volz, Bewohner Auf der Körnerwiese 10.

Personen
Ludwig Gärtner
Geburtsdatum:10.4.1869
Deportation:22. 11.1941 nach Kaunas
Todesdatum:25.11.1941
Martha Wolff, geb. Wurzmann
Geburtsdatum:15.6.1896
Deportation:19.10.1941 Lodz
Todesdatum:unbekannt
Henriette Gärtner. geb. Wertheim
Geburtsdatum:25.8.1873
Deportation:22. 11.1941 nach Kaunas
Todesdatum:25.11.1941
Friedrich Wolff
Geburtsdatum:1.4.1892
Deportation:19.10.1941 nach Lodz
Todesdatum:unbekannt
Stolperstein Auf der Körnerwiese 10 Friedrich Wolff © Inititative Stolpertseine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Auf der Körnerwiese 10 Martha Wolff © Inititative Stolpertseine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Auf der Körnerwiese 10 Henriette Gärtner © Inititative Stolpertseine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Auf der Körnerwiese 10 Ludwig Gärtner © Inititative Stolpertseine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.