Logo FRANKFURT.de

Löwenthal, Leopold und Katz, Nanni

Leopold Löwenthal und Bertha geb. Neumann, geboren am 17. Oktober 1867 in Schöllkrippen, hatten vier Töchter: Nanni, geboren am 6. Mai 1890, Recha, geboren am 13. Oktober 1893, Cäcilia geboren am 28. Oktober 1897 sowie eine weitere Tochter Elsa. Leopold Löwenthal handelte mit Textilien. Bertha Löwenthal starb am 3. November 1936 in Hösbach.

Leopold Löwenthal zog am 6. August 1939 gemeinsam mit der Tochter Cäcilia Braunschweiger und deren Familie von Hösbach, Hauptstraße 52b, nach Frankfurt, Hebelstraße 13/EG. Nach der Deportation seiner Verwandten aus der Hebelstraße 13 am 11. November 1941 zog er am 15. November 1941 in die Schumannstraße 12, zuletzt wohnte er im jüdischen Altersheim im Hermesweg 5-7.

Leopold Löwenthals Tochter Nanni war verheiratet mit dem Kaufmann Julius Katz, geboren am 9. November 1883 in Marköbel: Sie hatten einen Sohn Hugo Katz, geb. am 23. Juli 1914. Am 20. September 1938 zog die Familie von Marköbel, Hauptstr. 27, nach Frankfurt, Hebelstr. 13/I. Der Ehemann Julius Katz starb am 20. November 1938 in Frankfurt. Dem Sohn Hugo gelang am 18. März 1939 die Flucht nach Blackburn, England, von dort wanderte er nach Kanada aus. Nanni Katz wurde im Alter von 51 Jahren am 11. November 1941 nach Minsk deportiert.

Leopold Löwenthal wurde im Alter von 79 Jahren am 18. August 1942 in das Getto Theresienstadt und von dort am 26. September 1942 nach Treblinka deportiert. Der Zeitpunkt seines Todes ist nicht bekannt.

Personen
Leopold Löwenthal
Geburtsdatum:19.6.1863
Deportation:18.8.1942 nach Theresienstadt und am 26.09.1942 nach Treblinka
Todesdatum:unbekannt
Stolperstein Hebelstrasse 13 Leopold Löwenthal © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Hebelstrasse 13 Nanni Katz  © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.