Logo FRANKFURT.de

Viktor, Irma, Isidor, Kurt und Moritz

Die Brüder Moritz und Isidor Viktor aus Rhina bei Hersfeld waren die Söhne von Samuel Victor und Mathilde, geb. Tannenwald. Die beiden Kaufleute betrieben seit 1919 gemeinsam ein Kolonial- und Eisenwarengeschäft in Rhina und waren Mitglied der Industrie- und Handelskammer Fulda. Moritz Viktor heiratete Irma Rosenthal aus Fischborn/Gelnhausen, ihr Sohn Kurt wurde in Rhina geboren.

Nach dem Boykott musste die Familie das Unternehmen am 10. November 1933 schließen. Isidor Viktor wurde vom 12. November bis 12. Dezember 1938 im Konzentrationslager Buchenwald interniert (Häftlingsnummer 26689). Danach zog die Familie nach Frankfurt. Am 6. Januar 1940 zogen Irma, Moritz und Kurt Viktor von Mittelweg 46 nach Hebelstraße 13/II, Isidor zog gleichzeitig von Bäckerweg 32 nach Hebelstraße 13/II. Einem Bruder von Moritz und Isidor Viktor gelang die Flucht in das US-amerikanische Exil, eine Schwägerin lebte nach dem Krieg in der Bundesrepublik.

Personen
Kurt Victor
Geburtsdatum:14.8.1930
Deportation:11.11.1941 nach Minsk
Todesdatum:unbekannt
Moritz Victor
Geburtsdatum:26.9.1893
Deportation:11.11.1941 nach Minsk
Todesdatum:unbekannt
Irma Victor, geb. Rosenthal
Geburtsdatum:22.4.1898
Deportation:11.11.1941 nach Minsk
Todesdatum:unbekannt
Isidor Victor
Geburtsdatum:22.11.1894
Deportation:11.11.1941 nach Minsk
Todesdatum:unbekannt
Stolperstein Hebelstrasse 13 Irma Viktor © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Hebelstrasse 13 Isidor Viktor © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Hebelstrasse 13 Moritz Viktor © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Hebelstrasse 13 Kurt Viktor © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.