Logo FRANKFURT.de

Stern, Helene und Siegfried

Siegfried und Helene Stern wohnten bis zum 2.12.1938 mit ihren zwei Kindern in der Römerstadt 91 und mussten dann nach Alt Heddernheim 33 ziehen. Die beiden Kinder Ruth Carola, geb.28.10.1924, und Manfred Leo, geb.15.9.1926, konnten mit ihrem Cousin Manfred Schwelm am 18.3.1939 mit einem Kindertransport nach England entkommen.

Siegfried Stern war selbstständiger Kaufmann und später Handelsreisender. In den wirtschaftlich guten Zeiten hatte die Familie eine Kinder- und Hauswirtschaftsgehilfin beschäftigt. Nach Arbeitsverboten und weitgehender Ausschaltung von Juden aus dem öffentlichen Leben versuchte Siegfried Stern die Familie mit einem kleinen Seifenhandel, den er von der Wohnung aus betrieb, über Wasser zu halten.

Die Eltern waren Meier Stern, langjähriger Religionslehrer der Israelitischen Kultusgemeinde Heddernheim, und Jeanette, geb. Schönfeld (1856-1936). Meier Stern kam 1882 nach Heddernheim, wohnte im Haus der Kultusgemeinde Alt Heddernheim 33 (früher Langgasse) und war bis zu seinem Tod am 8.1.1916 als Lehrer tätig. Siegfried Sterns Schwester Berta war mit Max Schwelm verheiratet, sein Bruder Isidor mit einer weiteren Tochter aus der Metzgersfamilie May. Über Isidor und seine Frau ist nichts weiter bekannt.


Personen
Helene Stern, geb. May
Geburtsdatum:29.3.1902
Deportation:22.11.1941 nach Kaunas
Todesdatum:25.11.1941
Siegfried Stern
Geburtsdatum:7.12.1890
Deportation:22.11.1941 nach Kaunas
Todesdatum:25.11.1941