Logo FRANKFURT.de

Meier, Hermine und Josef

Hermine Meier aus Geinsheim und ihr Ehemann Josef Meier wohnten von 1913 bis 4.9.1939 im Mittelweg 8/III., zogen dann in den Mittelweg 12. Josef Meier trat am 1. April 1891 eine Ausbildung bei der „Deutschen Effecten- und Wechselbank“ in Frankfurt als Bankkaufmann an und arbeitete dort bis 1921 als Angestellter. Ab Mai 1928 war er erneut bei dieser Bank tätig, zuletzt als Abteilungsdirektor. Er verlor am 1. Juli 1938 verfolgungsbedingt seinen Arbeitsplatz und wurde zwangsweise in den Ruhestand versetzt.

Laut Devisenakte belief sich sein Vermögen am 29.11.1939 auf 8.100 Reichsmark. Sein Konto unterlag einer „Sicherungsanordnung“ der Devisenstelle, die den monatlichen „Freibetrag“ auf 300 Reichsmark festgesetzt hatte. Zwangsweise Entrichtung der „Judenvermögensabgabe“ in Höhe von 3.200 Reichsmark. Erzwungener Abschluss eines „Heimeinkaufvertrags“ für Theresienstadt über mindestens 5.500 Reichsmark. Den Unterzeichnern solcher Verträge wurde vorgegaukelt, sie finanzierten damit ihren Lebensunterhalt in einem Altenheim in dem „Muster-Getto“.

Hermine Meiers Eltern waren Moses Marx (1840-1887) und Babette Marx, geb. Levinger (1843-1929). Sie hatte vier Geschwister: Johanna Rothschild und Mathilde Marx sowie David Marx (Jg. 1912). Diese zogen am 3.4.1934 in den Mittelweg 10 ein. Der Bruder starb 1938, die beiden Schwestern zogen am 12.7.1939 in den Mittelweg 12 Ein weiterer Bruder, Albert Marx (Jg. 1877), lebte später in New York. Er war Alleinerbe, Zeugin in seinem Wiedergutmachungsverfahren war Ida Klaes, wohl Mieterin im 4. Stock im Mittelweg 8.

Josef Meier hatte drei Geschwister: Rosa Wolffberg starb 1941 in Frankfurt, der Musiker Moritz Meier und Isidor Meier wurden Opfer des Holocaust. Drei Neffen von Josef Meier stellten später „Wiedergutmachungsanträge“: Erich Wolffberg (geb. 23.7.1909 in Frankfurt), Sohn von Rosa Wolffberg, lebte in London, Erich Hermann Meier (geb. 19.10.1921 in Frankfurt) war wie sein Vater Musiker und lebte in Neuseeland, Fritz Meier (geb. 26.4.1907 in Frankfurt), Sohn von Isidor Meier, lebte in Tel Aviv.

Personen
Hermine Meier, geborene Marx
Geburtsdatum:23.4.1871
Deportation:15.9.1942 nach Theresienstadt und 16.05.1944 nach Auschwitz
Todesdatum:unbekannt
Josef Meier
Geburtsdatum:25.6.1876
Deportation:15.9.1942 nach Theresienstadt
Todesdatum:7.11.1942

Quelle

HHStA 1076/W 49213, 20375