Logo FRANKFURT.de

Heß, Jettchen, Klara und Nathan

Die Geschwister Klara und Nathan Heß wurden in Bergen (heute: Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim) geboren. Ihre Eltern waren der Handelsmann Bernhard Hess und Auguste, geb. Goldschmidt. Sie hatten zwei weitere Brüder. Nathan Heß war Kaufmann und wohnte zuletzt in der Rathausgasse 7 (heute „Am Berger Spielhaus“). Nathan Heß wurde am 30. Mai 1942 im Alter von 63 Jahren mit einem „Sammeltransport“ aus Bergen verschleppt. Wahrscheinlich kam er in einem Konzentrations- oder Vernichtungslager zu Tode.

Klara Heß lebte nach Angaben von Pfarrer Wessendorft bis 13.7.1942 in der Rathausgasse 7, danach in der Steingasse 28 (heute Röhrborngasse), in einer der neun Wohnungen bzw. Häuser, in der ab 1938 jüdische Familien in Bergen zwangsweise untergebracht wurden. Sie wurde am 5. September 1942, zwei Tage nach ihrem 59. Geburtstag, mit einem „Sammeltransport“ deportiert. Ihr Todesort ist unbekannt.

Jettchen Heß, geb. Strauß, lebte auch in der Rathausgasse 7 und ab 13.7.1942 in der Steingasse 28 (heute: Röhrborngasse).

Personen
Jettchen Heß, geb. Strauß
Geburtsdatum:5.9.1881
Deportation:1942 nach Theresienstadt
Todesdatum:20.11.1942
Klara Heß
Geburtsdatum:2.9.1883
Deportation:5.9.1942 nach Sobibor
Todesdatum:unbekannt
Nathan Heß
Geburtsdatum:15.12.1878
Deportation:5.9.1942 nach Sobibor
Todesdatum:unbekannt

Quelle

Helmut Ulshöfer, Jüdische Gemeinde Bergen-Enkheim 1933-1942, Frankfurt 1988