Logo FRANKFURT.de

Breslau, Klara, Lore und Paul

Paul Breslau bis 1903 bei seinen Eltern Moritz Breslau und Nelly Breslau, geb. Stern, in der Schloßstraße. 46. Nach einem Aufenthalt in Berlin bis 1918 kehrte er zu seiner Mutter zurück. Er übte den Beruf eines Kaufmannes (Handelsvertreter) in der Textilbranche aus. Sein Betrieb wurde am 30.9.1938 eingestellt und am 12.11.1938 abgemeldet.

Paul Breslau war verheiratet mit Klara Breslau. Beide wohnten ab 13.8.1929 in der Schloßstraße 98, heute Schloßstraße 120. Sie hatten zwei Kinder, Heinz (Jg. 1922) und Lore. Nach der Schließung des Geschäfts von Paul Breslau war die Familie ohne jegliches Einkommen. Die Wohnung in der Schloßstraße musste aufgegeben werden, und die Familie zog in eine Zweizimmerwohnung in der Liebigstraße 24. Den Lebensunterhalt bestritt die Familie aus dem Verkauf ihres persönlichen Besitzes.

Der Sohn Heinz Breslau konnte am 4.1.1939 über Holland nach England emigrieren und lebt in Australien. Paul, Klara und Lore Breslau gelangten im Herbst 1941 in den Besitz eines Einreisevisums in die USA. Sie warteten auf ein Schiff, auf dem sie von Lissabon dorthin einreisen konnten, als sie am 19.10.1941 verhaftet und nach Lodz deportiert wurden. Paul Breslau starb dort am 6.4.1942, Klara und Lore Breslau kamen zu einen nicht bekannten Zeitpunkt um.

Personen
Klara Breslau, geb. Auerbacher
Geburtsdatum:1.12.1892
Deportation:19.10.1941 nach Lodz
Todesdatum:unbekannt
Lore Breslau
Geburtsdatum:9.9.1923
Deportation:19.10.1941 nach Lodz
Todesdatum:unbekannt
Paul Breslau
Geburtsdatum:19.10.1877
Deportation:19.10.1941 nach Lodz
Todesdatum:6.4.1942

Quelle

„Spurensuche - Dokumentation einer Recherche an der Georg-Büchner-Schule“ Hg. von der Georg-Büchner-Schule, Frankfurt a. Main 1997.