Logo FRANKFURT.de

Goldschmidt, Helene und Alfred

Alfred Goldschmidt, geboren in Frankfurt, Helene, geb. Mansbach, geboren in Darmstadt, heirateten am 5.11.1908 in Darmstadt. Sie hatten zwei in Frankfurt geborene Kinder: Erna, geb. am 5.8.1909, und Walter, geb. am 21.2.1913. Das Ehepaar wohnte von 1931 bis 1937 in der Hadrianstraße 15. Von dort zog das Ehepaar in die Wöhlerstraße 8. Alfred Goldschmidt wurde am 12.11.1938 im Rahmen des Novemberpogroms in das Konzentrationslager Buchenwald eingeliefert und dort am 9.12.1938 entlassen.

Dem Sohn Walter gelang am 1.6.1939 die Flucht in das britische Exil. Die Goldschmidts wohnten zuletzt in der Liebigstraße 41. In dieser Wohnung hat Alfred Goldschmidt, der früher als Ingenieur gearbeitet hatte, 4 Zimmer mit Bewirtung vermietet.
Das Grab von Helene Goldschmidt befindet sich auf dem Jüdischen Friedhof in der Eckenheimer Land¬straße (Grab D-13 in Block Nr. 3). Die Tochter Erna, verheiratete Kober, wurde zusammen mit ihrem Ehemann nach Polen verschleppt, wo beide ermordet wurden. Der Sohn lebte nach dem Krieg als Versicherungsvertreter in den USA.

Personen
Alfred Goldschmidt
Geburtsdatum:03.12.1880
Deportation:19.10.1941 nach Lodz
Todesdatum:unbekannt
Helene Goldschmidt, geb. Mansbach
Geburtsdatum:26.06.1883
Todesdatum:02.03.1940 (Suizid)
Stolperstein Hadrianstraße 15 Helene Goldschmidt © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Hadrianstraße 15 Alfred Goldschmidt © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.