Logo FRANKFURT.de

Schöps, Selma

Selma Schöps stammte aus Niederwöllstadt (Kreis Friedberg). Ihre Eltern waren Assor Harris und Rosa Harris, geb. Frank. Sie besuchte die Volksschule; anschließend absolvierte sie eine kaufmännische Ausbildung und arbeitete als Lageristin im Sanitätshandel. Sie war verheiratet mit August Schoeps, geb. 9.10.1889, der als religionslos galt. Die beiden hatten zwei Töchter, Elfriede (Jg. 1917) und Meta (1919-1950). Die Ehe galt nach nationalsozialistischer Definition als „Mischehe". Selma Schöps wurde am 15.3.1943 verhaftet und nach Auschwitz verschleppt, wo sie am 10.9.1943 ums Leben kam. Ihre Schwester Paula Stein, geb. 13.3.1884, wurde mit ihrem Ehemann Julius Stein am 1.9.1942 nach Theresienstadt verschleppt, wo dieser etwa sechseinhalb Monate später starb. Paula Stein wurde wahrscheinlich in Auschwitz ermordet. Tochter Meta konnte 1939 nach England flüchten, war dort als Aupairmädchen zuerst bei einem Pfarrer, dann in einer jüdischen Familie. Sie starb 1950 an Multipler Sklerose.
Der Stolperstein wurde initiiert vom Bürgerverein und Förderkreis Historisches Bornheim. Bei der Verlegung war Gisela Peter/Frankfurt, Enkelin von Selma Schöps, anwesend.

Personen
Selma Schöps, geb. Harris
Geburtsdatum:28.10.1888
Deportation:15.03.1943 nach Auschwitz
Todesdatum:10.09.1943
Stolperstein Saalburgstraße 19 Selma Schöps © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.