Logo FRANKFURT.de

Radrennen und Literatur im Hochhaus

Tipps und Termine für den Monat Mai

Der Monat Mai hat sportlich begonnen: mit dem Traditionsfahrradrennen am 1. Mai. Ein weiterer Veranstaltungshöhepunkt wird sicher der ADC-Gipfel, das größte deutsche Treffen der Kreativ- und Kommunikationsbranche, das nun über drei Jahre hinweg am Main stattfinden wird. In einer Ausstellung im Palmengarten geht es um das Thema "Stadtgrün", und das caricatura museum präsentiert Franziska Becker.

1. Mai - Radrennen "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt"

Das traditionsreiche Radrennen am 1. Mai wird in diesem Jahr unter dem neuen Namen "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" stattfinden. Nach dem Start der Profis in Eschborn führt die anspruchsvolle Strecke durch den Taunus und anschließend durch die Stadt Frankfurt bis zum neuen Zieleinlauf am Platz vor der Alten Oper. Rund um dieses Kulturdenkmal wird es einen Kurs von gut vier Kilometern geben, der von den Profis mehrmals durchfahren wird, und auf dem auch die Kinder ihre Runden drehen. In Eschborn verbleibt der Start und das Ziel des Jedermann-Rennens mit dem dazugehörigen Rennzentrum analog zum Vorjahr. Auch die Vielfalt mit den verschiedenen Rennen an einem Tag, weltweit im Radsport einmalig, bleibt erhalten.

Kontakt Veranstalter: Gebrüder Moos, Gesellschaft zur Förderung des Radsports mbH, Tel. 06196/6009-660, E-Mail: office@moos-radsport.de, www.efcl.de

Eissporthalle, Hessen tanzt, Tanzfläche (mit Flaggen geschmückt) mit Tänzern © Stadt Frankfurt am Main<br />
Dieses Bild vergrößern.

8. und 9. Mai - Hessen tanzt

Der Hessische Tanzsportverband e.V. (HTV) lädt die Tanzsportler aller Länder zu "Hessen tanzt 2010" am 8. und 9. Mai ein. In der Eissporthalle (Ratsweg) und der Fabriksporthalle (Wächtersbacher Straße 80) veranstaltet der HTV mit seinen derzeit rund 330 Vereinen und Tanzsportabteilungen seit mehr als 30 Jahren das größte Tanzsportereignis dieser Art. Dem Zuschauer bietet der HTV an diesem Wochenende "Tanzsport total" bei freiem Eintritt.
Weitere Informationen: www.hessen-tanzt.de, www.tanzportal-hessen.de

11. Mai bis Ende August - Upstairs – 17 Jahre Treppenhausgalerie im Presse- und Informationsamt

Mit der Ausstellung "Kein Dom, kein Bahnhof" von Gerald Domenig wurde das Treppenhaus des Presse- und Informationsamtes der Stadt Frankfurt am Main 1993 zum Ort der Kunst. Rund dreißig Ausstellungen waren seither zu sehen: Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste Städelschule oder der Hochschule für Gestaltung Offenbach stellten aus – genauso wie renommierte Fotojournalisten. Nach fast zwei Jahrzehnten wird es Zeit für eine Retrospektive: 25 Künstlerinnen und Künstler zeigen in der Sammelausstellung "Upstairs" jeweils eine Arbeit "ihrer" Treppenhausausstellung und ein aktuelles Werk. Am 11. Mai um 18 Uhr eröffnet Nikolaus Münster, Leiter des Presse- und Informationsamtes, die Ausstellung. Prof. Daniel Birnbaum, Rektor der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, wird eine Einführung in die Sammelausstellung geben. Zu sehen ist sie von 8 bis 18 Uhr im Presse- und Informationsamt, Römerberg 32. Der Eintritt ist kostenfrei. Weitere Informationen: Presse- und Informationsamt, Veronika Katic, Tel. 069/212-34478, E-Mail: veronika.katic@stadt-frankfurt.de

13. Mai bis 25. Juli - Deutsche Börse Photography Prize 2010 im Kunstverein

Im Rahmen der Finalistenausstellung des "Deutsche Börse Photography Prize 2010" präsentiert der Frankfurter Kunstverein vier Fotokünstler/innen: Anna Fox (UK, geb. 1961), Zoe Leonard (USA, geb. 1961), Sophie Ristelhueber (FR, geb. 1949) und Donovan Wylie (UK, geb. 1971). Der "Deutsche Börse Photography Prize" ist eine internationale Auszeichnung für zeitgenössische Fotografie. Er wird jährlich von der Photographers' Gallery in London an einen Fotokünstler beliebiger Nationalität vergeben, der im Vorjahr einen bedeutenden Beitrag (im Kontext einer Ausstellung oder einer Publikation) zur Fotografie in Europa geleistet hat. Preisträgerin des diesjährigen "Deutsche Börse Photography Prize 2010" mit einem Preisgeld in Höhe von £30.000 ist Sophie Ristelhueber, die ausgezeichnet wird für ihre Retrospektive im Jeu de Paume, Paris (2009). Die drei weiteren Finalisten erhielten je £3.000. Die Arbeiten der vier Finalisten verdeutlichen die Vielfalt zeitgenössischer Fotografie und berücksichtigen dabei verschiedene konzeptuelle Ansätze und fotografische Methoden: Sophie Ristelhueber ist seit 25 Jahren fotografisch tätig und untersuchte in den vergangenen Jahren vorwiegend den Einfluss von Kriegskonflikten in Europa und dem Nahen Osten auf Architektur und Landschaft.
13. Mai bis 25. Juli - Sven Johne: Berichte zwischen Morgen und Grauen
In der Ausstellung "Sven Johne: Berichte zwischen Morgen und Grauen" führt der Frankfurter Kunstverein mehrere der wichtigsten Werkgruppen des Künstlers aus den vergangenen sieben Jahren in einer Übersicht zusammen. Sven Johne verfolgt einen konzeptuellen Ansatz der dokumentarischen Fotografie. Er beschäftigt sich mit gesellschaftlichen Ereignissen, recherchiert die Hintergründe von medialer Berichterstattung und gefundenem Bildmaterial, sucht die dort erwähnten Orte auf und beginnt sie zu dokumentieren. Oft sind es kleine Meldungen und Randnotizen aus der lokalen Presse, beispielsweise zu Selbstmorden, Schiffsuntergängen oder Amokläufen, die Sven Johne zur Spurensuche veranlassen. Dabei entstehen Fotos, Texte, Videos und Archivsammlungen.
Pressekontakt: Frankfurter Kunstverein, Julia Wittwer, Tel.: 069/219314-30/-40, E-Mail: presse@fkv.de, Pressevorbesichtigung: 12. Mai, 11 Uhr, Eröffnung: 12. Mai, 20 Uhr.

12. bis 16. Mai - ADC Festival - Kongressprogramm

Der ADC Gipfel 2010 findet vom 12. bis 16. Mai unter dem Motto "The Clash of Creative Cultures" in Frankfurt am Main statt. Das größte deutsche Treffen der Kreativ- und Kommunikationsbranche wird über drei Jahre hinweg am Main veranstaltet. Der ADC Gipfel bietet fünf Tage volles Programm: zwei Tage Jurysitzung, drei Tage Ausstellung auf 11.000 Quadratmetern Messegelände, zwei Tage Kongressprogramm mit über 50 Top-Referenten. Die Dialogforen, Vorträge und Werkstattgespräche finden an Orten statt, wo Kreativität entsteht und zuhause ist. Im Schauspiel Frankfurt, dem Ort des Themenschwerpunktes "Film, Regie und Storytelling", unterhält sich Norbert Abels, Chefdramaturg der Oper Frankfurt, mit dem Komponisten Heiner Goebbels über den Praxisbezug von Dramaturgie und Inszenierung. An gleicher Stelle spricht Andy Berndt, Managing Director Google Creative Lab, über das Internet als "größte Bühne der Welt". In der Städelschule, beim Kongressschwerpunkt "Freie Künste", provoziert der Installationskünstler Andrew Shoben mit seinem Projekt "The Queen touched my balls", und der Frankfurter Museumsdirektor Max Hollein spricht über Kunst und Wirtschaft. Der Designer Paul Smith widmet sich dem Thema "Entertain and Amusing", und Albert Speer gibt im Bereich "Architektur" einen Einblick in die Herausforderungen moderner Städteplanung. Veranstaltungsort für den Themenschwerpunkt "Design und Produktentwicklung" ist das Museum für Angewandte Kunst, wo unter anderem der Industriedesigner Dieter Rams als Referent zu Gast sein wird. Zum zweitägigen Kongressprogramm des ADC Gipfels gehört neben den "Stadtgesprächen" auch der "Future Congress", der am 15. Mai in der Messe Frankfurt stattfindet. Er bietet Markenverantwortlichen einen Überblick über den derzeitigen Stand "kreativer Kommunikation" sowie einen Blick in die Zukunft. Der "Future Congress" gibt zudem dem Nachwuchs Orientierung für den Berufseinstieg. Neben dem Kongress gehört zum ADC Gipfel auch eine große Ausstellung in Halle 5 der Messe Frankfurt. Vom 14. bis 16. Mai werden dort alle eingereichten Arbeiten des ADC Wettbewerbs 2010 präsentiert. Am 12. und 13. Mai kommt die 350-köpfige Jury zusammen, um über die besten Arbeiten zu entscheiden. Die kreativsten und innovativsten Arbeiten des großen Wettbewerbs zeichnet der ADC auf der Awards Show am 15. Mai mit den begehrten goldenen, silbernen und bronzenen Nägeln aus.
Weitere Informationen im Internet unter www.adc.de, Pressekontakt: Kathrin Finger, Art Directors Club für Deutschland e.V., Franklinstraße 15, 10587 Berlin, Tel. 030/5900310-32, E-Mail: kathrin.finger@adc.de

Palmenhaus im Palmengarten, © Palmengarten Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

20. Mai bis 22. August - Stadtgrün, Europäische Landschaftsarchitekten planen für das 21. Jahrhundert

Schon seit einigen Jahren wird das Wohnen in den Innenstädten wiederentdeckt. Dabei wird die Sehnsucht der Menschen nach der Natur allerdings keineswegs verdrängt: Mehr und mehr sind neue urbane Lösungen gefragt, die die Bedürfnisse nach innerstädtischem Grün befriedigen. Dabei muss einem komplexen Anforderungskatalog von ästhetischen, ökologischen, sozialen und ökonomischen Kriterien entsprochen werden. In der Ausstellung zeigt das (derzeit wegen Umbau geschlossene) Deutsche Architekturmuseum in Zusammenarbeit mit dem Palmengarten 27 aktuell realisierte Beispiele von Freiraumgestaltungen in Europa, entworfen von international renommierten Landschaftsarchitekten. Allen präsentierten Projekten ist gemein, dass sie innerstädtische Freiräume primär mit Grünpflanzungen gestalten. Der Maßstab reicht dabei vom urbanen Privatgarten bis zu Großprojekten wie der Revitalisierung von Flussufern oder Grün-Masterplanungen für ganze Metropolen. Der Besucher erhält einen fundierten Überblick über führende Positionen der Landschaftsarchitektur in Europa. Die Ausstellung selbst ist ein Plädoyer für mehr Grün im Stadtraum.
Ausstellungsort: Palmengarten, Galerie am Palmenhaus, Siesmayerstraße 63.

22. Mai bis 5. September - Less and more. Das Design Ethos von Dieter Rams

Mit über 500 Exponaten auf 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche eröffnet das Museum für Angewandte Kunst eine Ausstellung zu Dieter Rams. Dieter Rams war vier Jahrzehnte lang, von 1955 bis 1995, für das 1921 in Frankfurt gegründete Unternehmen Braun als Gestalter tätig, seit 1961 war er dort Chefdesigner und Leiter eines großen Gestaltungsteams, das neue Maßstäbe zur Produktgestaltung setzte und weltweit größte Anerkennung fand. "Braun Design" wurde zu einer Gestaltungshaltung, die das "Projekt Moderne" weiterentwickelte und bis heute junge Gestalter inspiriert und motiviert. Neben seiner Tätigkeit für Braun war Dieter Rams seit 1957 auch als Möbelgestalter tätig. Einen Schwerpunkt dieser Ausstellung bildet sowohl der historische als auch der gestalterische Kontext zu Dieter Rams. Sie zeigt so kursorisch die wesentlichen Positionen einer sowohl ästhetischen wie gleichzeitig funktionalen Gestaltung des 20. Jahrhunderts auf: von Peter Behrens über den Russischen Konstruktivismus und De Stijl, den Werkbund, die Stahlrohrmöbel und die großen Ausstellungen der Zwanziger Jahre bis hin zu Positionen der Nachkriegszeit.
Museum für Angewandte Kunst, Pressekontakt: Sabine Huth, Tel. 069/212-33232, E-Mail: presse.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de, Pressekonferenz am 18. Mai, 14 Uhr.

Biodiversität 2010, Titelbild, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

22. bis 31. Mai - Aktionswoche Biologische Vielfalt erleben

Am 22. Mai, dem "Internationalen Tag der biologischen Vielfalt", startet die Frankfurter Naturerlebniswoche. Vielfältige Aktionen laden ein, die Natur vor der Haustür zu entdecken und spielerisch weltweite Naturschutzprojekte kennenzulernen. Im Zoo Frankfurt starten die ehrenamtlichen Naturschutz-Botschafter von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) und Zoo eine große Mitmachaktion für junge Entdecker und Forscher. Sei es im Wassertropfen, im Unterholz oder in einer Baumhöhle im Ostpark – an ganz unterschiedlichen Standorten lebt eine Fülle verschiedenster Arten und Individuen. Auf die Spuren dieser Vielfalt können sich Frankfurter jeden Alters während der Aktions- und Erlebniswoche "Biologische Vielfalt erleben" vom 22. bis 31. Mai begeben – und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. Das Programm reicht von Mitmach-Aktionen für die Kleinsten bis zu Führungen und Exkursionen für die ganze Familie. Vogelexkursionen zum Frühstück zählen ebenso zum Programm wie nächtliche Fledermaus-Expeditionen und ein Fotowettbewerb. Im Frankfurter Zoo werden Spürhunde des Zolls und ein Bienenvolk zu Gast sein. Die Aktionswoche ist eine Initiative der ZGF zusammen mit BioFrankfurt und findet an verschiedenen Orten der Rhein-Main-Region statt. Vom 22. Mai bis zum 18. Juli stellt die ZGF außerdem in einer Ausstellung im Zoo Frankfurt Beispiele praktischer Naturschutzarbeit vor. Alle vorgestellten Projekte sind Projekte der ZGF.
Weitere Informationen: Anja Kinzelmann, Projektleiterin, ZGF, Tel.: 069/94344612, E-Mail: kinzelmann@zgf.de

25. bis 30. Mai - LiteraTurm

Das 5. Frankfurter Literaturfestival literaTurm 2010 findet vom 25. bis 30. Mai statt. Das Motto lautet "radikal gegenwärtig". Das Festival reagiert damit auf die Rückgewinnung der Gegenwart durch den zeitgenössischen Roman. Es werden 28 Lesungen und Gespräche in Frankfurter Hochhäusern OpernTurm, BHF-Bank, Main Forum sowie im Schauspiel Frankfurt realisiert. Zwei Lesungen finden außerdem auch im Literaturhaus und im Goethehaus statt.
Weitere Informationen: Kulturamt Frankfurt, Tel. 069/212-35435, E-Mail: kristine.listau@stadt-frankfurt.de

27. Mai bis 19. September - Ausstellung caricatura: Franziska Becker

Die Ausstellung bietet einen umfassenden Einblick in das künstlerische Schaffen von Franziska Becker. Seit 1977 ist sie die prägende Cartoonistin in Deutschland. Franziska Beckers zeichnerisches und malerisches Werk, das sie seit 1977 geschaffen hat, bietet heute eine Zeitreise durch den nicht offiziellen Teil der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Becker nimmt in ihren Zeichnungen – durchaus mit Sympathie – diejenigen aufs Korn, die sich in der Studentenbewegung, Frauenbewegung oder Alternativszene kritisch gegenüber dem damaligen gesellschaftlichen Konsens stellten. Ihre Bilder erzählen von Wohngemeinschaften und Hausbesetzungen, von Frauenbuchläden und dem Kampf gegen den Paragraph 218. Die Zeitreise endet bei uns vertrauten Themen rund um Reizworte wie Viagra, Kopftuch und Hartz IV. 1988 erhielt Franziska Becker den "Max und Moritz Preis als bester deutscher Comic-Künstler". Ihre Zeichnungen erschienen und erscheinen unter anderem in der Zeitschrift "EMMA", im stern, in Titanic, Psychologie heute, dem Kölner Stadtanzeiger und vielen anderen Zeitschriften und Zeitungen.
Weitere Informationen: Museum für Komische Kunst, Weckmarkt 17, Tel: 069/212-73376 oder 069/212-48978, E-Mail: monika.franz@stadt-frankfurt.de oder thomas.kronenberg@stadt-frankfurt.de

28. und 29. Mai - Internationales Drachenboot Festival

Jedes Jahr im Mai gibt es ein Wochenende lang am Main ein sportliches Ereignis der ganz besonderen Art: An Frankfurts Flussufer steigt das "Frankfurt International Dragon Boat Festival". Asiatisches Flair, ein exotisches Rahmenprogramm und internationale Gastronomie machen das Mainufer zur bunten Kulisse für spannende Wettkämpfe. Firmenteams kämpfen um die begehrten Plätze und Trophäen. Für die sportlich orientierten Teams gibt es einen eigenen Cup. Frankfurter Schüler paddeln beim Schüler-Cup für einen guten Zweck. Die Drachenboot-Faszination kennt Frankfurt seit 1991. Hier startete zum ersten Mal eine Drachenboot-Regatta anlässlich des Museumsuferfestes.
Weitere Informationen: www.frankfurt-dragonboat.com

Die Fliegende Volksbühne
Dieses Bild vergrößern.

29. bis 30. Mai - Um die ganze Stadt ein Park – 200 Jahre grüne Wallanlagen in Frankfurt am Main

Zum 200-jährigen Jubiläum findet in den Frankfurter Wallanlagen am Nebbien'schen Gartenhaus ein Fest mit Musik, Theater und Kinderprogramm statt. Unter anderem tritt Michael Quast mit der "Fliegenden Volksbühne" auf. Durch die Wallanlagen führt unter anderem der Historiker Björn Wissenbach.
Pressekontakt im Grünflächenamt: Renate Friedrich, Tel. 069/212-30202, E-Mail: renate.friedrich@stadt-frankfurt.de. Pressekonferenz am 17.5. im Literaturhaus mit den Dezernenten Dr. Rottmann und Prof. Semmelroth.

30. Mai - „Sky run”

Bereits zum vierten Mal richtet der Frankfurter Messeturm am 30. Mai den SkyRun aus, einen der spektakulärsten Treppenhausläufe Europas. Internationale Top-Athleten und Hobby-Sportler werden sich dem Wahrzeichen der Mainmetropole stellen und versuchen, seine 1.344 Stufen, 61 Stockwerke und 222 Höhenmeter in möglichst kurzer Zeit zu erklimmen. Wie immer starten sowohl Einzelläufer als auch Unternehmensteams in das Treppenhaus. Sämtliche Startgelder kommen dem Verein ARQUE (Arbeitsgemeinschaft für Querschnittsgelähmte mit Spina bifida Rhein-Main-Nahe e.V.) zu Gute.
Pressekontakt: Pia Verheyen, BCC Public Relations GmbH, Tel.: 069/900288830, E-Mail: mailto:verheyen bcc-ffm.de