Logo FRANKFURT.de

15.03.2012

Nach dem Aufstieg kommt die Laichwanderung

Stadtentwässerung unterstützt „Meerforelle 2012“ durch erneute Absenkung der Niddawehre

(pia) In den Monaten von Oktober bis Dezember 2011 waren die Niddawehre bereits einmal abgesenkt worden, damit die vor drei Jahren in einem privaten Projekt ausgesetzten Meerforellen den Aufstieg vom Main in die Nidda schaffen. Nun steht die Laichwanderung und Abwanderung der Jungfische an. Die Stadtentwässerung unterstützt weiterhin das private Projekt der selbstständigen Biologen Egbert Korte und Jörg Schneider und senkt dazu von Montag, 19. März, bis 28. Mai erneut die Wehre ab.

Den Anfang macht am Montag, 19. März, das Wehr in Höchst (zweiter Termin: 23. April). Der Ablauf sieht zwei bis drei Tage Absenkung vor. Danach verbleibt das Wehr für zwei bis drei Tage im abgesenkten Zustand, an weiteren zwei Tagen wird das Wasser dann wieder angestaut. Anschließend wird der Vorgang beim nächsten Wehr stromaufwärts wiederholt. Es folgt das Wehr in Sossenheim am 26. März und 30. April, Hausen am 2. April und 7. Mai, Praunheim am 10. April und 14. Mai und Eschersheim am 16. April und 21. Mai. Am Rödelheimer Wehr ist keine Absenkung nötig, da es für die Fische kein Hindernis darstellt.

Die Stadtentwässerung wird im Verbund mit den örtlichen Angelvereinen sicherstellen, dass die Absenkung in den Altarmen andere Lebenswesen nicht gefährden kann. An jedem Wehr wurde die Restabsenkungshöhe auf 30 Zentimeter festgesetzt. Im Zuge der Absenkungen werden die Planer des Meerforellenprojekts, die selbstständigen Biologen Egbert Korte und Jörg Schneider, die Rückwanderung beobachten. Die Absenkung der Wehre wird dann gegebenenfalls noch optimiert.

Die Absenkungstermine für kommenden Herbst werden noch mitgeteilt.