Logo FRANKFURT.de

09.02.2018

Die FES in der närrischen Zeit

Mitarbeiter der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) bei der Fastnachtsreinigung, © FES, Foto: Helmut Seuffert
Dieses Bild vergrößern.

(kus) Erneut übernimmt die FES Sicherungsaufgaben bei den beiden großen Fastnachtsumzügen in Frankfurt und Heddernheim. Am Sonntag werden in der Innenstadt 24 Müllsammelfahrzeuge die Zufahrtswege des großen Umzugs sichern und so zum Schutz der Feiernden beitragen. Am Dienstag in Heddernheim übernehmen das acht Fahrzeuge der Sperrmülleinheit.

Das Unternehmen ist in diesem Jahr gleich mit drei eigenen Wagen im Umzug präsent. Auf dem ersten grüßen Geschäftsführer, Bereichsleiter und Mitarbeiter die Narren am Straßenrand. Auf dem zweiten und dritten verteilen Mitarbeiter Luftballons an kleine und große Narren. Fessie wird wie immer vorneweg marschieren, direkt dahinter werden zwölf Azubis im ersten Lehrjahr modisch und passend zum aktuellen Kampagnen-Motto „Einer für alle“ in Szene gesetzt.

Wie immer bedeutet Fastnacht auch für die Straßenreinigung großen Aufwand: Am Sonntag arbeiten 57 Mitarbeiter mit elf Klein- und vier Großkehrmaschinen sowie sechs Kehrsammelwagen daran, rund zehn Tonnen Abfall von der Straße einzusammeln. Die Reinigung setzt unmittelbar nach der letzten Zugnummer ein. Am Dienstag in Heddernheim sind es 45 Mitarbeiter, zehn Kleinkehrmaschinen, zwei Sperrmüllwagen.

Auf die Wettervorhersage blickt die FES besonders aufmerksam. Für Dienstag ist diese noch zweideutig. Für Sonntag aber – zum großen Zug – rechnet der FES-Winterdienstleiter aktuell mit Schneeregen. Seine Mannschaft ist auf alle Eventualitäten vorbereitet.

Die veranstaltungserprobte FES-Tochter FFR übernimmt am Dienstag in Heddernheim die Absperrungen und Verkehrsbeschilderungen. Der Wiesbadener Standort ist auch rund um die Umzüge in Wiesbaden und Mainz im Einsatz.