Logo FRANKFURT.de

04.10.2017

Bürgermeister Uwe Becker empfängt neuen Botschafter Israels im Römer

(kus) Bürgermeister Uwe Becker hat am Dienstag, 3. Oktober, den neuen israelischen Botschafter Jeremy Issacharoff in seinem Dienstzimmer im Frankfurter Römer empfangen und sich über die besondere Rolle Frankfurts in den Deutsch-Israelischen Beziehungen ausgetauscht.

Der israelische Botschafter hatte zuvor an den nationalen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz teilgenommen und war zu einem kurzen Abstecher nach Frankfurt gekommen.

Issacharoff bedankte sich für das Engagement der Stadt gegen die Boykottbewegung BDS und für das starke Engagement in den Beziehungen zu Israel, speziell auch gegenüber der Partnerstadt Tel Aviv.

Bürgermeister Uwe Becker (l) überreicht dem neuen israelischen Botschafter Jeremy Issacharoff (r) in seinem Dienstzimmer ein Geschenk, 3. Oktober 2017, © Stadt Frankfurt am Main, Dezernat II
Dieses Bild vergrößern.

Der Magistrat der Stadt Frankfurt hatte sich in seinem zurückliegenden Beschluss Ende August klar gegen jegliche Unterstützung für die antisemitische Boykottbewegung BDS ausgesprochen und erklärt, künftig keinerlei Räumlichkeiten oder Zuschüsse für Unterstützer dieser Bewegung zur Verfügung stellen zu wollen.

Bürgermeister Uwe Becker unterstrich die tiefe Freundschaft Frankfurts zu Tel Aviv und die große Nähe der Stadt zu Israel. An dem gemeinsamen Austausch nahm auch die Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Frankfurt, Claudia Korenke, teil. Nach dem gemeinsamen Austausch brachte Bürgermeister Uwe Becker bei einem Gang durch den Römer und einem Rundgang durch die Altstadt Frankfurt dem israelischen Botschafter näher und besichtigte mit ihm gemeinsam die Paulskirche und den Frankfurter Kaiserdom. „Der Botschafter war angetan von unserer Stadt und ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit, die für unsere Stadt einen besonders hohen Stellenwert besitzt“, sagte Bürgermeister Becker.