Logo FRANKFURT.de

03.02.2016

Stadtverwaltung setzt auf Elektrofahrzeuge

Elektroautos stehen im Rahmen des Abschlusses der 'Beschaffungsinitiative der Stadt Frankfurt am Main zur Nutzung von Elektrofahrzeugen in der Stadtverwaltung' auf dem Opernplatz, 3. Februar 2016, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

(pia) Am 3. Februar sind 35 städtische Elektroautos auf dem Opernplatz im Beisein von Stadtrat Markus Frank präsentiert worden. Diese Fahrzeuge sind Teil der sogenannten Beschaffungsinitiative der Stadt Frankfurt am Main zur Nutzung von Elektrofahrzeugen in der Stadtverwaltung, die im vergangenen Jahr angeboten und durchgeführt wurde.

Dezernate, Ämter und städtische Gesellschaften erhielten einen Zuschuss, der die höheren Anschaffungskosten gegenüber herkömmlich betriebenen Fahrzeugen kompensiert. Das Interesse an dem Einsatz von E-Fahrzeugen war so groß, dass die im Jahr 2015 bereit gestellten Haushaltsmittel in Höhe von 200.000 Euro für dieses Projekt vollständig ausgeschöpft und 35 konventionell angetriebene Fahrzeuge durch ressourcenschonende Elektroautos ersetzt wurden. Die Fahrzeuge werden in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Das Ordnungsamt beispielsweise setzt die Fahrzeuge in der Lebensmittelkontrolle, die Stadtpolizei zur Verkehrssicherheitskontrolle und das Umweltamt für die Abfall- und Abwasserüberwachung ein.

„Mit der Beschaffungsinitiative haben wir den Grundstein für einen zunehmenden Einsatz von Elektrofahrzeugen in der Stadtverwaltung gelegt. Dadurch geht die Stadt Frankfurt am Main mit gutem Beispiel voran und zeigt den Bürgern, dass die Elektromobilität heute zum Alltag gehört. Die kurzen Strecken innerhalb der Stadtverwaltung eignen sich dabei hervorragend für den Einsatz dieser umweltschonenden Antriebsart. Die Menschen in der Stadt werden künftig auch von einem verstärkten Einsatz an Elektrofahrzeugen im LKW- und Bus-Segment profitieren“, sagte Stadtrat Markus Frank.

Neben den kurzen Wegen innerhalb des Stadtgebietes und der Region bieten insbesondere die nächtlichen Standzeiten optimale Bedingungen zum Aufladen der Elektrofahrzeuge. Davon profitiert auch das Stadtklima, denn Elektromobilität trägt zu einer Reduzierung der Feinstaub- und Lärmemissionen in der Stadt bei.

„Mit der Indienststellung der 35 Elektrofahrzeuge konnte ein weiterer wichtiger Meilenstein des Strategiepapiers Elektromobilität im Jahre 2025 in Frankfurt am Main – Vision und Strategie umgesetzt werden. Frankfurt nimmt als europäische Mobilitätsmetropole bei der Einführung alternativer Antriebssysteme und neuer Mobilitätsmodelle eine Vorreiterfunktion wahr“, sagte Frank abschließend.

„Frankfurtemobil“ ist das Aktionslabel unter dem seit September 2010 Aktivitäten zur Elektromobilität in Frankfurt am Main vermarktet werden. Ziel des Labels ist, ein Bewusstsein für Elektromobilität zu erzeugen und erfolgreiche Anwendungen oder Projekte, die durch unterschiedliche Akteure in Frankfurt am Main durchgeführt werden, aufzuzeigen und in der breiten Bevölkerung bekannt zu machen. Die Trägerschaft für das Aktionslabel liegt bei der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH.