Logo FRANKFURT.de

27.04.2018

Erste Fairtrade-Schüler-Akademie in Hessen

(ffm) Am Donnerstag, 26. April, fand die erste Fairtrade-Akademie für Schüler verschiedener Schulformen in Hessen mit über 100 Teilnehmenden im Haus am Dom statt. Als ausgebildete Fairtrade-Botschafter können sie sich nun für den fairen Handel an der Schule und in ihrem Umfeld einsetzen. Die Akademie ist Teil der Kampagne Fairtrade-Schools des Vereins TransFair.

Kampagnenleiterin Maike Schliebs freute sich über das große Interesse der jungen Menschen: „In Hessen läuft schon viel zum Thema fairer Handel, die Fairtrade-Akademie konnte darauf aufbauen. Schülerinnen und Schüler nutzten die Möglichkeit, sich mit dem fairen Handel zu beschäftigen und weiterzubilden, sei es zum Durchführen einer Radiodiskussion oder zur politischen Arbeit zum fairen Handel.“

Stadtrat Stefan Majer, © Foto: Albrecht Fuchs
Dieses Bild vergrößern.

Auch der unter anderem für den Fairen Handel in Frankfurt zuständige Stadtrat Stefan Majer war mit dem Verlauf der Veranstaltung zufrieden: „Es zeigt sich wie wichtig es ist, bereits im Bildungsbereich anzusetzen, um auch beim Konsumverhalten mehr Verantwortungsbewusstsein zu erreichen.“

Schulisches Engagement fördern

Einen ganzen Tag lang erfuhren die Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse vieles rund um den fairen Handel. In einem facettenreichen Programm diskutierten sie über globale Probleme im Welthandel, die Folgen des Klimawandels und Frauenrechte. Außerdem beschäftigten sie sich mit den Lösungsansätzen des fairen Handels, zum Beispiel die faire Produktion von Smartphones und Textilien. Nachmittags wurde es noch praktischer: In Trainings erprobten die Schülerinnen und Schüler, wie sie über das Radio „Hörhilfen für den Fairen Handel“ senden oder als Fairtrade-Botschafter überzeugen können.

Zur Fairtrade-Schülerakademie luden ein: TransFair e.V., die Fachpromotorin für Globales Lernen des Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen (EPN Hessen), das Zentrum Ökumene, die Fairtrade-Stadt Frankfurt und das Netzwerk Rhein.Main.Fair.

Schüler und Schülerinnen ab der siebten Klasse informieren sich an der Fairtrade-Schülerakademie über fairen Handel, 26. April 2018, © Chris Schmetz
Dieses Bild vergrößern.

Hessen aktiv für Nachhaltigkeit

Das entwicklungspolitische Engagement in Hessen ist vielfältig: Mit der neuen Dachmarke „Nachhaltigkeit lernen in Hessen“ möchte das Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die Bildung für nachhaltige Entwicklung fördern.

Seit dem 19. April ist auch TransFair Mitglied der Dachmarke und unterstützt damit die Schulbildung zum fairen Handel in Hessen.

Die Kampagne Fairtrade-Schools des gemeinnützigen Vereins TransFair bietet Schulen bundesweit die Möglichkeit, sich aktiv für eine bessere Welt einzusetzen und Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen. Mit dem Titel „Fairtrade-School“ werden Schulen ausgezeichnet, die sich in der Schule selbst, aber auch im Schulumfeld in besonderem Maße für den fairen Handel einsetzen. Bundesweit gibt es 472 Fairtrade-Schulen, davon 13 in Hessen. Fairtrade-Schools werden von Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.