Logo FRANKFURT.de

04.12.2017

‚Zukunft Stadtgrün‘ – Stadt erhält Fördermittel des Landes

'Grünes Ypsilon' auf dem Lageplan 'Förderantrag Zukunft Stadtgrün', Ausschnitt, © Grünflächenamt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Grünes Ypsilon wird verwirklicht

(kus) „Investitionen ins städtische Grün sind Investitionen in unsere Zukunft – für mehr Lebensqualität, als Antwort auf den Klimawandel, für eine nachhaltige Stadt. Dafür müssen wir alle – auch finanziellen – Möglichkeiten nutzen und bündeln. Und als Bund und Land ein attraktives Angebot auflegten, haben wir schnell und ohne Zaudern zugegriffen“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig.

Verbunden mit der offiziellen Vorstellung des Weißbuchs „Stadtgrün“ am 8. Mai 2017 hatte die Bundesregierung erstmals ein Förderprogramm ins Leben gerufen, das explizit städtisches Grün fördert. Die Förderung ist als anteilfinanziertes Programm mit jährlich 50 Millionen Euro durch den Bund ausgestattet, wovon 3,8 Millionen Euro nach Hessen gehen. Durch den Länderanteil in gleicher Höhe beträgt das Fördervolumen für Hessen insgesamt 7,5 Millionen Euro.

Am Freitag, 1. Dezember, hat die Hessische Umweltministerin Priska Hinz der Stadt Frankfurt den ersten Förderbescheid in Höhe von 55.000 Euro für das Projekt Grünes Ypsilon überreicht. Frankfurt war somit eine der ersten Städte, die Mittel aus dem Programm beantragt und erhalten hat.

„Bei der Weiterentwicklung von Stadtteilen verfolgen wir das Konzept der doppelten Innenentwicklung. Das heißt, dass wir Wohnen und Freiräume zusammendenken. Daher ist die Ausstattung von allen Quartieren mit Stadtgrün von großer Bedeutung“, erläutert Mike Josef, Dezernent für Planen und Wohnen. „Dabei ist es insbesondere der guten und engen Zusammenarbeit unserer beiden Ämter Grünflächenamt und Stadtplanungsamt zu verdanken, dass auch Frankfurt aus dem erst dieses Jahr aufgelegten Förderprogramm für grüne Infrastruktur Gelder erhält.“

Ziel des Programms ist die Förderung und Verbesserung der grünen Infrastruktur der Städte und Gemeinden, insbesondere auch vor dem Hintergrund der zu erwartenden Folgen des Klimawandels.

Das Frankfurter Projekt des Grünen Ypsilon befindet sich in den Stadtteilen Ginnheim und Dornbusch. Zeitlich erstreckt es sich auf mehrere Jahre, und umfasst derzeit 14 Einzelprojekte, die in einem maximalen Förderzeitraum von zehn Jahren umgesetzt werden können. Das Gesamtvolumen für alle 14 Maßnahmen beläuft sich auf circa 6,3 Millionen Euro.

Gestartet wird im kommenden Jahr mit der Herstellung einer Wegeverbindung zwischen der Platenstraße im Norden und der Wilhelm-Epstein-Straße im Süden. Mit diesem Lückenschluss entsteht eine vollständige Durchwegbarkeit im Grünen Ypsilon. Damit wird der erste Schritt zu einer Grünverbindung getan, die vom Grüneburgpark im Süden bis zum Sinaipark im Osten und zum GrünGürtel im Westen reichen wird.

In den kommenden Jahren wird im Rahmen des Programms ein Beteiligungsprozess stattfinden, der den Anliegen der örtlichen Bevölkerung Rechnung tragen wird. Dadurch kann sich die Anzahl der Projekte noch nach oben oder unten verändern.

Wesentliche Voraussetzung für die Aufnahme in das Programm ist ein integrierter Planungsansatz. Dieser geht davon aus, dass die komplexen Aufgabenstellungen im Rahmen der Stadtentwicklung von allen relevanten Ämtern gemeinsam zu bearbeiten sind, da es zwingend der Zusammenarbeit vieler Akteure bedarf, um angemessene Lösungen zu entwickeln.

Weitere Details finden sich in dem beigelegten PDF.