Logo FRANKFURT.de

04.09.2017

Mehr Energieeinsparung bei Sportanlagen

Stadt will Sportvereine fördern, die in erneuerbare Energien investieren

(kus) Sportdezernent Markus Frank zeigte sich sehr erfreut darüber, dass der Magistrat zugestimmt hat, verschiedenen Vereinen, die eigene Sportanlagen besitzen, Zuschüsse in Höhe von insgesamt über 57.000 Euro aus dem städtischen Förderprogramm zur Gewinnung von erneuerbaren Energien und zur Energieeinsparung zu gewähren.

Logo Frankfurter Turnverein 1860 (FTV 1860), © Frankfurter Turnverein 1860
Dieses Bild vergrößern.

Folgende vier Sportvereine sollen nach einem entsprechenden Öko-Check Zuwendungen erhalten: Der Frankfurter Turnverein 1860 für die Erneuerung von Fenstern und die Wärmedämmung zweier Dachflächen, der Frankfurter Tennisclub Palmengarten und der TuS Schwanheim für jeweils den Einbau einer LED-Beleuchtung und der ESV Blau-Gold Frankfurt für die Wäremdämmung eines Daches.

Mit den Zuschüssen können die Vereine – vorbehaltlich der Zustimmung durch die Stadtverordnetenversammlung – die geplanten Maßnahmen, für die sie erhebliche Eigenmittel aufbringen, durchführen. „Ein solcher engagierter Einsatz unserer Frankfurter Sportvereine untertützen wir finanziell sehr gerne, weil wir gemeinsam partizipieren. Nicht nur die Vereine und die Sportlerinnen und Sportler, sondern eben auch die Umwelt“, sagte Stadtrat Markus Frank. Die energetischen Maßnahmen seien weitere Mosaikbausteine zur Verbesserung der sportlichen Infrastruktur im Stadtgebiet Frankfurt am Main.