Logo FRANKFURT.de

14.03.2017

Planungsdezernent Mike Josef bewilligt knapp sechs Millionen Euro

Wohnungsbau, März 2015, © Foto: PIA/Stefan Maurer
Dieses Bild vergrößern.

In der Bürostadt entstehen weitere 69 geförderte Wohnungen

(kus) Planungsdezernent Mike Josef hat 5,902 Millionen Euro für den Neubau von 69 geförderten Wohnungen in Frankfurt bewilligt. Es handelt sich dabei um ein Projekt der ABG Frankfurt Holding GmbH in der Bürostadt Niederrad. Die Wohnungen entstehen im Rahmen des „Frankfurter Programms für familien- und seniorengerechten Mietwohnungsbau“ in der Herriotstraße 5. Die Einstiegsmiete liegt 35 Prozent unter der ortsüblichen Marktmiete und beträgt 8,13 Euro pro Monat und Quadratmeter. Neben den geförderten Wohnungen entstehen bei dem Bauvorhaben weitere 158 frei finanzierte Wohnungen

„Mit diesem Projekt wird einerseits der Wandlungsprozess der Bürostadt verstärkt, der aus diesem früher monofunktional strukturierten Areal ein gemischt-genutztes Quartier macht“, erläutert Planungsdezernent Josef. „Zugleich werden weitere preisgünstige Wohnungen errichtet. Auf diese Weise können wir mit unseren städtischen Fördergeldern sowohl den Umstrukturierungsprozess im Lyoner Viertel unterstützen als auch das Angebot an bezahlbarem Wohnraum in Frankfurt erhöhen.“

Die mit dem „Frankfurter Programm für familien- und seniorengerechten Mietwohnungsbau“ – dem sogenannten „Mittelstandsprogramm“ – unterstützten Wohnungen sind für Haushalte bestimmt, deren Einkommen nicht wesentlich über den Grenzen für Sozialwohnungen liegen und die es in Frankfurt schwer haben, angemessenen Wohnraum zu tragbaren Mieten zu finden. Zielgruppe sind Familien ab drei Personen, Paare mit mindestens einem Kind und Alleinerziehende mit einem und mehr Kindern sowie Rentner und Pensionäre.

Mit der Vergabe von zinslosen Darlehen zum Bau von Mietwohnungen soll das Wohnraumangebot für diese Haushalte erweitert und attraktiver werden. Die Wohnungen werden zu einem Preis vermietet, der 15 beziehungsweise 35 Prozent unterhalb der örtlichen Marktmiete liegt. Barrierefreie und generationengerechte Gebäude- und Wohnungszugänge sowie hohe energetische Anforderungen sind Fördervoraussetzungen des Programms. Darüber hinaus wird ein Förderbonus gewährt, wenn die Wohngebäude im Passivhausstandard errichtet werden.

Weitere Informationen zu den städtischen Programmen der Wohnungsbauförderung finden sich unter http://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/wohnungsbaufoerderung .