Logo FRANKFURT.de

15.09.2016

Pakt für den Klimaschutz

Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und die Teilnehmer der LEEN-Veranstaltung, 15. September 2016, © Energiereferat Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Umweltdezernentin Heilig unterzeichnet Zielvereinbarung mit der Industrie

(pia) Neun namhafte Unternehmen aus dem Rhein-Gebiet¸ darunter der Autohersteller Opel und der Industrieparkbetreiber Infraserv Höchst, werden in den nächsten zwei Jahren fünf Prozent Energie einsparen. Dazu verpflichteten sie sich am Donnerstag, 15. September, in einem Klimaschutzpakt, der im Römer unterzeichnet wurde.

Das LEEN Frankfurt Rhein-Main ist im April 2015 mit neun Firmen gestartet, die zusammen mehr als 40.000 Menschen beschäftigen und großen Einfluss auf die Klimabilanz haben. In einer Energieauditphase wurden für jedes Unternehmen die Einsparpotenziale ermittelt. Nun haben sich die teilnehmenden Betriebe auf ein Energieeinsparziel von fünf Prozent und eine CO2-Einsparziel von sechs Prozent bis 2018 geeinigt.

Umweltdezernentin Rosemarie Heilig dankte den Unternehmen bei der Unterzeichnung des Vertrages. „Sie dokumentieren damit ihre Bereitschaft, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und zu den Klimaschutzzielen von Bund, Land und Stadt beizutragen.“ Für die teilnehmenden Betriebe unterzeichneten die Vorstände, Geschäftsführer und Standortverantwortlichen die Zielvereinbarung.

Im Bereich Heizenergie wollen die Unternehmen knapp 38 Millionen Kilowattstunden einsparen, im Bereich Strom mehr als zwölf Millionen Kilowattstunden. Mit dieser Energie ließe sich eine Kleinstadt mit rund 8.000 Einwohnern versorgen. Um den entsprechenden CO2-Ausstoß zu kompensieren, bräuchte man ein Drittel der Fläche des Frankfurter Stadtwaldes.

Weitere Informationen, beispielsweise Stimmen zum Energieeffizienznetzwerk Frankfurt Rhein Main und eine Übersicht über die einzelnen Teilnehmer finden sich im beigefügten PDF-Dokument und in der Pressemappe.