Logo FRANKFURT.de

Lernendes Energie Effizienz Netzwerk (LEEN)

LEEN Startet im Kaisersaal

Der Autohersteller Opel, der Industrieparkbetreiber Infraserv und sieben weitere namhafte Unternehmen aus der Region schließen mit der Stadt Frankfurt einen Klimaschutzpakt.
Sie verpflichten sich, in einem „Lernenden Energie Effizienz Netzwerk“ (LEEN) in den nächsten vier Jahren ihren CO2-Ausstoß zu senken.
Umweltdezernentin Rosemarie Heilig begrüßte mit einem Empfang im Kaisersaal das erste von insgesamt 100 geplanten Netzwerken in der Bundesrepublik. „Ich hoffe, dass unser Beispiel sich positiv auf die Netzwerke auswirkt, die in anderen Regionen noch Teilnehmer suchen.“

Die Ziele von LEEN

Das Netzwerk wird vom Bundesministerium für Umwelt im Rahmen der Initiative „LEEN 100“ gefördert und vom Fraunhofer Institut wissenschaftlich begleitet. Ziel ist es, die Energie in den Unternehmen noch effizienter einzusetzen und dadurch außer CO2 auch Geld einzusparen.

Die Stadt Frankfurt am Main möchte bis 2050 ihren Energieverbrauch halbieren und den restlichen Bedarf komplett mit erneuerbaren Energien decken.
Die Industrie ist ein wichtiger Partner für diesen Frankfurter "Masterplan 100 Prozent Klimaschutz". Effizienzsteigerungen sind oft wiederum mit Produktionssteigerungen verbunden so dass Vorteile für alle entstehen.

Inhalte von LEEN

Auf Basis
‣einer individuellen Initialberatung (mit Betriebsbegehung) für jeden Teilnehmer durch ein geeignetes Ingenieurbüro,
‣eines dauerhaften praxisorientierten Erfahrungsaustausches der Teilnehmer - auch „Energieeffizienztisch“ genannt - und
‣mit Hilfe von Expertenvorträgen zu relevanten Technologiethemen (z. B. Druckluft, Klimatisierung, Wärmerückgewinnung oder Beleuchtung)

werden wirtschaftliche Energieeinsparpotentiale bei den Teilnehmern identifiziert. Damit geht LEEN weit über die übliche Energieberatung hinaus. Die geringen Kosten der Informationsbeschaffung machen diese Vorgehensweise für mittelständische Unternehmen interessant. Diese Kosten werden durch den Erfahrungsaustausch und die Expertenvorträge erheblich vermindert.

Ablauf von LEEN

Die teilnehmenden Unternehmen erhalten in der Phase 1 eine Initialberatung, deren Ergebnisse in einem Bericht festgehalten werden. Hierin sind alle bewerteten Maßnahmen mit ihren wichtigen Eckdaten (Höhe des Einsparpotentials, Investitionssumme, Wirtschaftlichkeit der Maßnahme) festgehalten.

Auf Basis der Ergebnisse dieser Beratungsberichte trifft das Netzwerk dann eine gemeinsame freiwillige Zielvereinbarung zur Energie- und CO2- Einsparung, die am Ende einer zunächst auf drei oder vier Jahre begrenzten Laufzeit des Netzwerkes erreicht werden soll.

In der Phase 2 werden dann innerhalb der moderierten Energie-effizienztische, die jeweils bei einem der Teilnehmer stattfinden, Fachvorträge zu den gewählten Technologiethemen gehalten. In die-sem Rahmen findet auch der Erfahrungsaustausch durch Vorträge über die Umsetzung einzelner Maßnahmen und Gespräche zwischen den Teilnehmern statt.

Am Anfang der Treffen steht immer ein Betriebsrundgang, der den Teilnehmern die jeweilige Situation verdeutlicht. Sobald im Laufe der Phase 2 einzelne Maßnahmen umgesetzt sind, werden sie auch als Erfahrungsberichte vorgestellt. Durch diese beiden Elemente (Fach-vorträge, Erfahrungsaustausch) erhalten die Teilnehmer praxisrelevante und aktuelle Informationen, die ihren Entscheidungsprozess zu Energiesparmaßnahmen unterstützen.

Ansprechpartner
 
Link-IconPaul Fay
Telefon:+49 (0)69 212 39 199
Telefax:+49 (0)69 212 39 472
E-Mail:Link-IconPaul.Fay [At] stadt-frankfurt [Punkt] de