Logo FRANKFURT.de

Baulichen Schallschutz jetzt beantragen

Förderung nach Regionalfonds um vier Jahre verlängert

Fluglärmgeplagte Haus- und Wohnungseigentümer erhalten mehr Zeit für baulichen Schallschutz. Auf Anregung der Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig hat die Landesregierung die Laufzeit des Förderprogramms nach dem Regionalfondsgesetz bis Ende 2021 verlängert - vorher sollte es Ende 2017 enden. Weitere Infos siehe PM Vier Jahre mehr Zeit für Schallschutz.

Bürgerinnen und Bürger, die in den südlichsten Gebieten von Frankfurt am Main wohnen, können beim Regierungspräsidium Darmstadt die Erstattung für Aufwendungen für bauliche Schallschutzmaßnahmen beantragen. Ob sich Ihre Liegenschaft in den Schutzzonen befindet, können Sie im Internet unter RP: Datenbank einsehen.

Nach Eingabe der Adresse erhalten Sie die Information, ob Ihr Grundstück

A in der Nacht-Schutzzone nach dem Fluglärmgesetz liegt.
Sie können einen Anspruch auf Erstattung von Aufwendungen für bauliche Schallschutzmaßnahmen in Schlafräumen haben. Der Anspruch endet am 12.10.2021.

B in der Tag-Schutzzone 1 nach dem Fluglärmgesetz liegt.
Sie können einen Anspruch auf Erstattung von Aufwendungen für bauliche Schallschutzmaßnahmen in Aufenthaltsräumen haben. Der Anspruch endet am 12.10.2021.

C innerhalb der Konturen des Regionalfonds liegt.
Sie haben die Möglichkeit, über die gesetzlichen Ansprüche auf bauliche Schallschutzmaßnahmen hinaus einen Zuschuss von maximal 4350 Euro pro Haushalt bzw. Wohneinheit zu erhalten. Auf Anregung von Umweltdezernentin Rosemarie Heilig wurde die Frist bis 31.12.2021 verlängert.

Für sämtliche Ansprüche nach den Buchstaben A bis C ist nur ein Antragsformular erforderlich.

Weitere Infos unter dem Link RP: Lärmschutz.