Logo FRANKFURT.de

Mainfähre Höchst

Lage

Höchster Ufer: Batterie
Schwanheimer Ufer: Höchster Weg

Freizeittipps

Die einzige Fähre im Frankfurter Stadtgebiet befördert ausschließlich Personen und Radfahrer zwischen Höchst und Schwanheim. Die Fahrt über den Main mit der neuen Fähre "Walter Kolb" ist ein richtiges Vergnügen und die Historie der Fährverbindung nicht minder spannend.

Die Geschichte der Höchster Fähre ist bis zurück ins Jahr 1623 dokumentiert. Der Fährmann Jost Ferg zahlte sieben Gulden an den Landgrafen von Hessen-Kassel für das Recht, in Höchst eine Fähre zu betreiben. Auch über die Preise der Überfahrt gibt es einige Überlieferungen: Einen Simmer Korn (Getreide), das sind 32 Liter, musste man entrichten, um während der gesamten Zeit der Heuernte über den Fluss gesetzt zu werden. Für Beamte und Hofdiener gab es eine Ermäßigung; für sie betrug der Fahrpreis nur drei Achtel Simmer Korn.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Fähre an einem Seil - genannt Gierseil - festgehalten. Durch Schrägstellung des Bootskörpers zur Fließrichtung des Mains wurde das Schiff ohne Motorkraft über den Main bewegt. Bis 1992 wurde an der heutigen Stelle eine Autofähre betrieben, die durch einen kleinen Dieselmotor mit 12 PS Leistung angetrieben wurde.

Am Schwanheimer Ufer kann man unter Linden sitzend wunderbar das bunte Treiben auf dem Main beobachten und die Landschaft genießen. Der neue Rastplatz auf der Schwanheimer Mainseite wurde 1998 am Fähranleger eingerichtet. Die in unmittelbarer Nähe stehende "Tillylinde"erinnert an die historische Schlacht bei Höchst im Jahr 1622, als die siegreichen kaiserlichen Truppen unter Feldmarschall Tilly hier lagerten.

Der Fähranleger Schwanheim ist auch ein guter Ausgangspunkt für einen Besuch des südlich angrenzenden Schwanheimer Unterfeldes, in dessen Herzen das landschaftlich besonder reizvolle Naturschutzgebiet "Schwanheimer Düne" liegt. Unweit der Fähranlegestelle liegt am nördlichen Ufer des Mains die malerische Altstadt von Höchst mit den Fachwerkhäuschen rund um das mittelalterliche Schloss mit dem einladenden Schlossplatz sowie dem pittoresken Zollturm. Sehenswert ist auch die im Jahr 850 fertiggestellte Justinuskriche, das bedeutendste historische Bauwerk in Höchst.

Anfahrt

Busse 54/55/57, Haltestelle "Mainberg"
In Höchst: Parkplätze an der Batterie
In Schwanheim: Parkmöglichkeiten am Höchster Weg

Informationen zur örtlichen Zugänglichkeit

Behindertengeeigneter Parkplatz für Selbstfahrerinnen und Selbstfahrer.

Behindertengerechter Zugang (mehrere Stufen). Wege sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer mit Begleitung geeignet.