Logo FRANKFURT.de

Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse

„Un es will mer net in de Kopp enei, wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei“, sind die bekanntesten Zeilen Friedrich Stoltzes (1816 -1891), dem die Frankfurter Sparkasse 1978 ein eigenes kleines Museum in einem denkmalgeschützten Renaissancetreppenturm gewidmet hat. Die Dauerausstellung zu Leben und Werk des populären Autors, die sich über 120 Stufen vom Unter- bis ins Dachgeschoss des Turmes zieht, wurde Anfang 2008 optisch und inhaltlich neu gestaltet. Ein Zeitstrahl führt die Besucher chronologisch an den Lebensstationen des Frankfurter Literaten entlang.

Historische Fotografien, Zeichnungen und einige ausgewählte Textbeispiele illustrieren Leben und Werk des populären Autors, dessen Biografie eng mit bedeutenden Persönlichkeiten und Ereignissen der deutschen Geschichte im 19. Jahrhundert verbunden ist. Am Hambacher Fest 1832 und der Revolution 1848/49 hat Friedrich Stoltze persönlich teilgenommen. Die preußische Besetzung Frankfurts 1866 zwang den Autor für einige Monate ins Exil zu gehen. In seinem literarischen Hauptwerk, der satirischen Wochenzeitschrift „Frankfurter Latern“, hat er die Gründung des Kaiserreichs 1871 kritisch kommentiert. Sie entsprach nicht den Idealen des überzeugten Demokraten und Republikaners Stoltze, der für seine offenen Worte mehrfach wegen Bismarck- und Majestätsbeleidigung verurteilt wurde.

Ergänzt wird die Ausstellung von persönlichen Gegenständen und Möbeln aus dem Nachlass Stoltzes. In kleinen Sonderausstellungen, Veröffentlichungen, Lesungen und Führungen werden einzelne Aspekte von Stoltzes Schaffen aufgegriffen.

Bitte beachten: Das Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse ist seit August 2014 für ca. 2 Jahre am gewohnten Standort in der Töngesgasse 34-36 geschlossen. Das benachbarte Areal, das den denkmalgeschützen Treppenturm umgibt, in dem das Museum seit mehr als 35 Jahren seien Sitz hat, wird neu entwickelt. Während der Bauphase ist der Stoltze-Turm nicht zugänglich.

Das Stoltze-Museum hat inzwischen sein Ausweichquartier auf der Galerie im Kundenzentrum der Frankfurter Sparkasse, Neue Mainzer Straße 49, bezogen. Die Galerie bietet genügend Platz für ein Stoltze-Zimmer mit originalen Möbeln des Schriftstellers, für einen biografischen Überblick über sein Leben und Werk und die gewohnten Sonderausstellungen zu besonderen Aspekten seines literarischen Schaffens.

Adresse

Stoltze-Museum im Kundenzentrum der Frankfurter Sparkasse
Frankfurter Sparkasse - Anstalt des öffentlichen Rechts
Neue Mainzer Straße 49
60311 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 26414006
Telefax: +49 (0)69 26414026
E-Mail: Link-Iconpetra.breitkreuz [At] frankfurter-sparkasse [Punkt] de
Internet: Link-Iconhttp://www.frankfurter-sparkasse.de/stoltze