Logo FRANKFURT.de

Gewaltschutz und -prävention

Gewalterfahrungen gehören für viele Frauen leider immer noch zum Alltag. Jede vierte Frau im Alter zwischen 16 und 85 Jahren hat im Verlauf ihres Lebens mindestens einmal körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch einen Partner erlebt. Dies ist Ergebnis der Studie "Gewalt gegen Frauen in Paarbeziehungen" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Das Frauenreferat kämpft dafür, Gewalt gegen Frauen zu verringern. Dazu machen wir gezielte Öffentlichkeitsarbeit, fördern Initiativen und treiben die notwendige Infrastruktur voran. Die Stadt Frankfurt unterstützt neben Frauenhäusern und Beratungsstellen auch Anlaufstellen für Prostituierte, Migrantinnen und weibliche Flüchtlinge, die Opfer von Menschenhandel geworden sind.

Ansprechpartnerin
 
Link-IconBeate Herzog
Telefon:069 212-41399
Telefax:069 212-30727
E-Mail:Link-Iconbeate.herzog [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Ansprechzeiten:Nach telefonischer Vereinbarung

Logo der Kampagne 'Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung' © Beratungsstelle Frauennotruf

Medizinische Versorgung nach Vergewaltigung

Frankfurter Initiative für bessere Versorgung nach sexueller Gewalt

Gewalt ist nie privat, © Stadt Frankfurt am Main

Häusliche Gewalt

Gewalt im familiären Bereich ist keine Privatsache.

Teddybär mit Stacheldraht © momosu/pixelio.de

Sexueller Missbrauch

Hier finden Sie Informationen und Materialien.

Digitale Gewalt, © Beratungsstelle Frauennotruf

Digitale Gewalt

Immer mehr Frauen und Mädchen erleiden Übergriffe mittels neuer Medien.

Weibliche Beschneidung, © Stadt Frankfurt am Main

Weibliche Genitalverstümmelung

Die weibliche Beschneidung ist eine schwere Menschenrechtsverletzung.