Logo FRANKFURT.de

Mehrstaatigkeit bei Einbürgerungen von EU-Bürgern

© Amt für multikulturelle Angelegenheiten
Dieses Bild vergrößern.

Stadt Frankfurt am Main
DER MAGISTRAT
Standesamt
Amt für multikulturelle Angelegenheiten

Die Stadt Frankfurt am Main informiert:

Mehrstaatigkeit bei Einbürgerungen von EU-Bürgerinnen und EU-Bürgern


EU-Bürger sind Deutschen bereits weitgehend gleichgestellt. So sind sie auf kommunaler Ebene wahlberechtigt und wählbar. Der Gesetzgeber gibt diesem Personenkreis darüber hinaus einen besonderen Anreiz (auch) die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben, ohne die ihres Herkunftsstaates aufzugeben. Voraussetzung hierfür ist, dass der Herkunftsstaat bei der Einbürgerung von Deutschen ebenfalls Mehrstaatigkeit gewährt.

Andererseits können auch Deutsche die Staatsangehörigkeit dieser Staaten erwerben, ohne die deutsche zu verlieren.
Dabei ist allerdings zu beachten, dass vorher eine Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit eingeholt wird. Andernfalls tritt der Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit ein.
Das gilt insbesondere auch für deutsche Staatsbürger, die früher Angehörige der oben genannten EU-Staaten waren, diese Staatsangehörigkeit aufgegeben haben und jetzt neben der deutschen wieder erwerben möchten.

Nähere Auskünfte – auch über Einzelheiten – erteilen gern:

Das Standesamt
unter Tel.: 069) 2 12 - 3 44 70
in der Rottweiler Str. 18 (Nähe Westhafen), RMV-Haltestelle Hauptbahnhof / Baseler Platz
Sprechzeiten: Mo. 7.30 - 12.00 und 13.30 - 16.00 Uhr,
Di + Mi. 7.30-12.00 Uhr, Do. von 13.30 -18.00 Uhr,
Fr. geschlossen


Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten
unter Tel.: 069) 2 12 - 3 01 51