Logo FRANKFURT.de

Deutsch-türkisches Leben in Frankfurt

Frankfurt am Main ist die deutsche Großstadt mit dem höchsten Ausländeranteil. 24,6% der Einwohner (Stand: 21.12.2007) haben nicht die deutsche Staatsangehörigkeit. Ende 2007 waren von 164.201 Personen nicht-deutscher Herkunft 31.066 Personen im Besitz der türkischen Staatsangehörigkeit. Dies entspricht dem größten Anteil (ca. 19%) der ausländischen Bevölkerung und rund 5% der Gesamtbevölkerung Frankfurts. Fast zwei Drittel der erwachsenen Türkinnen und Türken leben schon seit über 15 Jahren in Frankfurt. Dazu kommt eine grosse Anzahl von Eingebürgerten und deren Kindern, die in der dritten Generation in Frankfurt am Main leben. Wie alle Zuwanderergemeinden leistet die türkische Gemeinschaft ihren Beitrag zur kulturellen Attraktivität und Lebensqualität Frankfurts.

Ehemalige türkische Fabrikarbeiterin mit ihrem ersten selbstgekauften Auto © Amt für multikulturelle Angelegenheiten

Türkische Einwanderung nach Frankfurt

Die meisten türkischen Einwanderer leben seit über 15 Jahren in Frankfurt. Sie werden hier ihr Rentenalter verbringen. Mit ihren Kindern entsteht eine neue „transnationale“ Identität.

Feier im Türkischen Volkshaus © Türkisches Volkshaus

Türkische Kulturvereine

Zahlreiche Kulturvereine setzen sich für die Integration der türkischen Bürgerinnen und Bürger ein. Frankfurts ältester Migranten-Verein ist das Türkische Volkshaus Frankfurt e.V.

Türkisches Spezialitätengeschäft © Stadt Frankfurt am Main

Türkische Gastronomie

Stadtweit gibt es eine Vielzahl von Restaurants mit typisch türkischen Spezialitäten. Auch wenn Sie einen Döner Kebap-Imbiss suchen, werden Sie hier schnell fündig.

Skyline von Frankfurt am Main © PIA Stadt Frankfurt am Main, Foto: D. Fehrenz

Kirchen und Religionsgemeinschaften

Durch die Migration der letzten Jahrzehnte und die zunehmende Internationalisierung der Stadt sind alle großen Weltreligionen in Frankfurt vertreten.

Portraitfoto von Aygen-Sibel Çelik © Aygen-Sibel  Çelik

Interviews

Vier Frauen und vier Männer erzählen von ihren ersten Erfahrungen mit Büchern und ihren persönlichen Beziehungen zum Ehrengast der Buchmesse, der Türkei.