Logo FRANKFURT.de

16.12.2015

Lastenfahrrad, Klimakochkurs, Superhelden

Die sechs Gewinner des „Ideenwettbewerbs Klimaschutz“ stehen fest

Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main fördert kreative Ideen zum Klimaschutz mit insgesamt 110.000,- Euro

Die Gewinner des neuen "Ideenwettbewerb Klimaschutz“ des Energiereferats der Stadt Frankfurt am Main stehen fest. Es handelt sich um sechs kreative Ideen, die den Klimaschutz in Frankfurt am Main weiter voranbringen werden:

• Projekt „Moderne Innenstadt-Logistik mit Cargobikes und Lastenfahrrädern“ sowie

• Projekt „Leben in Frankfurt“ – CO2-neutrales Logistiksystem mit Lastenfahrrädern und E-Mobility: Durchführung eines Pilotprojekts zur Umstellung des innerstädtischen Lieferverkehrs auf Cargo- und Lastenfahrräder
-> Zwei Bewerbungen – ein gemeinsames Projekt

• Projekt „Solarstrom für Mieter“: Pilotprojekt zum Vor-Ort-Verbrauch von Solarstrom in Mehrfamilienhäusern

• Projekt „Initiative 2proAuto“: Kommunikationskampagne zur Förderung von Fahrgemeinschaften

• Projekt „Superhelden der Energiewende - The e-transformers“: Kommunikationskonzept und Kofferausstellung mithilfe von Superhelden für die Vermittlung der Frankfurter Klimaschutzziele

• Projekt „Klimagourmet Kochkurse“: Entwicklung eines Umweltbildungskonzepts zum Thema klimabewusste Ernährung

Aus mehr als zwanzig Einsendungen wählte die unabhängige Jury des Ideenwettbewerbs bestehend aus
aus
• Ansgar Roese, Leiter Kompetenzzentrum Logistik & Mobilität der Wirtschaftsförderung Frankfurt
• Marc Dauner, Energieberater des Energiepunkts FrankfurtRheinMain e.V. sowie
• Wiebke Fiebig, Leiterin des Energiereferats der Stadt Frankfurt am Main

die Gewinner aus. Die eingesendeten Ideen bezogen sich im Kontext Klimaschutz insbesondere auf die drei Bereiche Energiesysteme, Gebäude und Mobilität. Darüber hinaus mussten die Projekte einen klaren Bezug zum Masterplan 100% Klimaschutz der Stadt Frankfurt am Main aufweisen. Die eingereichten Ideen wurden im Hinblick auf die fünf Kriterien Innovationscharakter, Wirtschaftlichkeit, CO2-Einsparungen, Umsetzbarkeit des Projektes innerhalb von neun Monaten sowie Übertragbarkeit und Multiplikator-Wirkung bewertet.

Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main hatte Anfang November deutschlandweit Unternehmen dazu aufgerufen, sich um Fördergelder in Höhe von insgesamt 100.000,- Euro zu bewerben.

„Aufgrund der hohen Qualität der eingereichten Bewerbungen, haben wir uns dazu entschieden, die Summe der Fördergelder von 100.000,- Euro auf 110.000,- Euro zu erhöhen“, erläutert Wiebke Fiebig, Leiterin des Frankfurter Energiereferats der Stadt Frankfurt am Main.

„Die durchweg hochwertigen Vorschläge zeigen mir, dass wir zukünftig noch mehr auf die Ideen und die Kreativität der regionalen Unternehmen setzten sollten“, ergänzt Jurymitglied Marc Dauner, Energieberater des Energiepunkt FrankfurtRheinMain e.V.

Der Ideenwettbewerb ist ein Baustein des „Masterplan 100% Klimaschutz“

Der Ideenwettbewerb „Klimaschutz“ ist ein neuer und wichtiger Baustein im Gesamtkonzept des „Masterplan 100% Klimaschutz“, für den das Energiereferat verantwortlich zeichnet. Im Rahmen des Masterplans wurden die folgenden Klimaschutzziele 2050 verbindlich festgeschrieben:
• Reduzierung des Energiebedarfs um 50 Prozent.
• Deckung des Restenergiebedarfs aus kommunalen und regionalen Erneuerbaren Energien.
• Verringerung der Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 um mindestens 95 Prozent.

Auswahl Statements der Gewinner:

Prosumergy
„prosumergy freut sich, die Stadt Frankfurt beim Masterplan 100% Klimaschutz unterstützen zu dürfen. Unsere Photovoltaik-basierte Mieterstrom-Lösung trägt unmittelbar zur Zielsetzung des Ideenwettbewerbs bei, den Energiebedarf aus erneuerbaren Energien zu decken. prosumergy stärkt die Teilhabe der Bürger an den Vorteilen der Energiewende, da wir nicht nur die Preisvorteile der Solarstromversorgung endlich auch Mietern zugänglich machen, sondern sie durch Verbrauchsfeedback auch zu mündigen Energie-Prosumern machen möchten“, sagt Christopher Neumann, Geschäftsführender Gesellschafter von prosumergy.

Leben in Frankfurt / KG Vertrieb
„Wir (Frauke Fischer, Marlene Haas und ich) freuen uns riesig über den Gewinn beim Wettbewerb, da wir jetzt sofort mit unserem Projekt „Leben in Frankfurt“ in Bornheim/Nordend starten können. Über eine Zusammenarbeit mit dem zweiten Gewinner würden wir uns sehr freuen, da wir dadurch noch schneller ein flächendeckendes City-Logistiksystem mit Lastenrädern für Frankfurt auf die Beine stellen können“, sagt Klaus Grund, Inhaber KG-Vertrieb.

Projekt „Moderne Innenstadt-Logistik mit Cargobikes und Lastenfahrrädern“ / P. Köhler und S. Bergen GbR:

„Mit der Fördersumme des Ideenwettbewerbs Klimaschutz 100% wird die Anschaffung von zwei neuartigen Cargobikes mit einem Zuladungsgewicht bis zu 250 Kilogramm ermöglicht. Ab ca. Februar 2016 können Kundenanfragen zu Lastentransporten, die bisher leider abgewiesen oder an Kraftfahrzeug-Kuriere weitergeleitet werden mussten, mit der umweltfreundlichen Cargo-Flotte ausgeführt werden. Mit diesen Fahrzeugen ist der Transport von mehreren Umzugskisten, großen Einkaufstaschen oder gar Computern problemlos zu bewältigen. Diese Dienstleistung ist also für Firmen- und Privatkunden gleichermaßen attraktiv und hat das Potential den innerstädtischen Lieferverkehr zu verändern“, berichtet Patrik Köhler, der gemeinsam mit Sven Bergen die Idee eingereicht hat.