Logo FRANKFURT.de

29.03.2017

Energiereferat und Caritas setzen Abwrackprämie für alte Kühlschränke auch 2017 fort

Haushalte mit niedrigem Einkommen können einen Zuschuss für einen neuen Kühlschrank erhalten und Stromkosten sparen

Kühl-/Gefrierschränke, die älter als zehn Jahre sind gehören meist zu den größeren Stromverbrauchern in Haushalten. Das Energiereferat und der Caritasverband Frankfurt e.V. unterstützen den Austausch veralteter Geräte in Haushalten mit niedrigem Einkommen. In 2016 wurden mit dem „Kühlschrank-Abwrackprogramm“ in Frankfurt am Main 218 veraltete Geräte entsorgt und die Anschaffung von 133 Neugeräten finanziell bezuschusst. Dies soll auch 2017 fortgesetzt werden. „Die Abwrackprämie für alte Kühlschränke ist ein kleiner, aber sehr konkreter Baustein in unserem Maßnahmenkatalog für den Klimaschutz in Frankfurt am Main“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. Gleichzeitig ist es gerade für Haushalte mit niedrigem Einkommen eine gute Gelegenheit, langfristig weniger Geld für Strom zu bezahlen.

Das Energiereferat führt das Programm gemeinsam mit dem Energiesparservice des Caritasverbands Frankfurt e.V. im Rahmen eines Stromsparchecks durch. Der Stromsparcheck ist ein kostenloses Angebot für Haushalte mit geringem Einkommen. Zur Finanzierung eines neuen A+++ Kühl-/Gefriergeräts, das in Bauart und Größe mit dem Altgerät vergleichbar oder kleiner ist, unterstützt das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main und das Bundesumweltministerium die Haushalte mit einer Geldprämie.

So setzt sich die Prämie zusammen:

• 150,- Euro erhält der Haushalt pauschal. Dieses Geld bezahlt das Bundesumweltministerium und wird dem Haushalt als Gutschein durch den Energiesparservice der Caritas ausgehändigt.
• Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Förderung durch das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main von maximal 120,- Euro. Diese kann genutzt werden, wenn das neue A+++-Gerät teurer als 300,- Euro ist. Die Stadt legt das Geld obendrauf, bis die Hälfte des Kaufpreises erreicht ist, maximal 120,- Euro pro Gerät und Haushalt.
• Darüber hinaus übernimmt die Stadt Frankfurt am Main die Kosten für die Abholung und Entsorgung des Altgeräts.

Voraussetzung für die Teilnahme:

• Haushalte mit einen Frankfurt-Pass oder deren Bewohner, die Transferleistungen, d.h. Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld, Kinderzuschlag usw. beziehen
• Das alte Kühl-/Gefriergerät ist mindestens zehn Jahre alt
• Durch den Austausch gegen ein vergleichbares neues Kühlgerät werden mindestens 200 kWh pro Jahr eingespart
• Vereinbarung einer kostenlosen Energiesparberatung mit dem Energiesparservice der Caritas. Der Berater prüft das alte Geräte vor Ort und misst dessen Stromverbrauch. Neben der Verbrauchsmessung des alten Geräts erhält der Haushalt zusätzlich nach Bedarf kostenlose Energie- und Wassersparartikel wie LEDs und Duschsparköpfe etc. im Wert von 70,- Euro.

Interessierte Haushalte wenden sich an:

Caritasverband Frankfurt e.V.
Energiesparservice
Hühnerweg 21
60599 Frankfurt am Main
Telefon: 069 2982-6356
E-Mail: energiesparservice@caritas-frankfurt.de

Klimaschutzziele der Stadt Frankfurt am Main

Im Rahmen des „Masterplan 100% Klimaschutz“ hat sich die Stadt Frankfurt am Main dem Ziel verschrieben, bis 2050 den Energiebedarf um die Hälfte zu reduzieren. Die Deckung des Restenergiebedarfs soll 2050 zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien aus Frankfurt und der Region erfolgen. Gleichzeitig sollen die Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 um mindestens 95 Prozent reduziert werden.

Weiterführende Links:
http://www.frankfurt-spart-strom.de/aktionen/kuehlschrank-abwrackprogramm/
http://www.caritas-frankfurt.de/60531.html

Ansprechpartner
 
Link-IconFlorian Unger
Telefon:+49 (0)69 212 39478
E-Mail:Link-Iconflorian.unger [At] stadt-frankfurt [Punkt] de