Logo FRANKFURT.de

20.01.2017

Klimaschutz-Förderung geht weiter

Der Bund setzt auf Frankfurts Pioniergeist - Klimaschutz-Förderung für innovative Projekte geht weiter. Frankfurt am Main bleibt ein besonders kreatives Pflaster im Klimaschutz. Nach Mitteilung von Umweltdezernentin Rosemarie Heilig werden wegweisende Klimaschutzprojekte und -maßnahmen für zwei weitere Jahre durch das Förderprojekt „Masterplan 100% Klimaschutz“ der Bundesregierung unterstützt. Kurz vor Weihnachten ging der Bescheid der Nationale Klimaschutz Initiative des Bundesministeriums für Umwelt und Naturschutz beim Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main ein.
Im Mittelpunkt der kommenden zwei Jahre steht die Ausgestaltung des zivilgesellschaftlichen Prozesses. Das bedeutet: Die Beteiligung einzelner Akteure an dem Prozess Klimaschutz für Frankfurt fortsetzen und weiter unterstützten, langfristige Konzepte zur Reduktion von CO2 Emission fördern und das Engagement Einzelner bekannt machen und vermehren. Konkrete Projekte wurden bereits bei der Beantragung der Anschlussförderung benannt. Dazu zählen unter anderen:
• Ein Förderprogramm für Klimaschutzmaßnahmen von Bürgerinnen, Bürgern und Initiativen. Zum Beispiel für umsetzungsstarke Ideen, nachhaltige Veranstaltungen und langfristig tragbare Konzepte. Hierzu wird eine Förderrichtlinie erstellt werden, die die Anforderungskriterien im Detail definiert.
• Ein Ideenwettbewerb für Klimaschutzmaßnahmen von Unternehmen und Start-Ups. Die besten Ideen werden von einer Fach-Jury bewertet und mit einem finanziellen Förderbeitrag prämiert.
• Kostenlose Energieberatung für kleinere Unternehmen, die nicht über die notwendigen Ressourcen – finanziell wie personell – für eine professionelle Energieberatung verfügen.
Auf regionaler Ebene- im Rahmen des regionalen Energiekonzeptes – wird die Zusammenarbeit mit Partnern aus RheinMain mit folgendem Projekt verstärkt:
• Eine webbasierte Beteiligungs-Plattform für die Region FrankfurtRheinMain, die über die in der Umsetzung befindlichen Maßnahmen informiert, Projektpartner und neue Akteure akquiriert und den Erfahrungsaustausch zwischen allen aktiv Beteiligten Personen Institutionen und Unternehmen räumlich und zeitlich unabhängig ermöglicht.
Auf nationaler Ebene startet Frankfurt am Main im Rahmen der Anschlussförderung des Masterplan 100% Klimaschutz auch eine neue Tandem-Partnerschaft. Die Landeshauptstadt Stuttgart, die als neue Masterplankommune in das Förderprogramm einsteigt, wird Tandem-Partner. Im Schwerpunkt geht es bei einem Tandem darum, dass Frankfurt am Main als eine der ersten Masterplankommunen Deutschlands eine beratende Rolle übernimmt, seine Erfahrungen aus den vergangenen drei Jahren Förderphase weitergibt und ein fachlicher Austausch zwischen den Masterplankommunen im Tandem stattfindet.