Logo FRANKFURT.de

07.09.2016

Solar-Kataster Hessen ab sofort freigeschaltet

Dezentral erzeugten Strom dezentral nutzen

Jedes der fünf Millionen hessischen Dächer und jede Freifläche lässt sich ab sofort online auf die Eignung für eine Solaranlage prüfen. Das am 1. September 2016 freigeschaltete Solar-Kataster Hessen berücksichtigt nicht nur physikalische Größen wie Neigungswinkel und Verschattung, sondern kalkuliert auch gleich die Wirtschaftlichkeit einer Anlage für unterschiedlichste Verbrauchsprofile und technische Varianten, etwa der Kombination einer Solar-Anlage mit einem Stromspeicher oder einem Elektrofahrzeug. Solaranlagen liefern in Hessen bisher 4,5 Prozent des Nettostrombedarfs. Das Potenzial wird damit aber nur zu einem kleinen Teil genutzt.

Vorteile für Bürger, Unternehmen, Energieversorger und Kommunen:

- Präzise Informationen, beispielsweise bei der Planung eine Solaranlage

- Berechnung der Eignung jeder Teilfläche eines Daches und der Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen individuell für jedes Gebäude oder Grundstück

- Interaktive Karte zur Identifizierung der am besten besonnten Flächen

- Wirtschaftlichkeitsrechner, mit dem für eine ausgewählte Fläche berechnet werden kann, ab wann sich die Investition in eine Anlage lohnt und wie viel CO2 damit eingespart wird.

- Information zu Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen gleichermaßen

- Informationen zu Teilflächen, vollständigen Dächern und großen Freiarealen

- Solar-Kataster bezieht Option ein, Strom selbst zu verbrauchen

- Das Solar-Kataster funktioniert auf PCs und Smartphones

Die Daten stammen aus dem amtlichen Liegenschaftskataster mit seinen rund fünf Millionen Gebäuden, aus 5.600 digitalen Luftbildern und einem flächendeckenden hochauflösenden Laserscan Hessens aus dem Flugzeug mit mindestens vier Aufnahmepunkten pro Quadratmeter.

(Quelle: Pressemitteilung des Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung)