Logo FRANKFURT.de

06.09.2016

Bürgerbefragung: FrankfurterInnen liegt der Klimaschutz am Herzen

Umweltdezernentin Rosemarie Heilig stellt Klimaschutz-Ergebnisse der Bürgerbefragung 2015 vor

Mehr als Zweidrittel (85%) der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger stufen den globalen Klimaschutz für sich persönlich als sehr wichtig ein. Die Mehrheit (79 %) findet es darüber hinaus wichtig, dass Frankfurt beim Klimaschutz bundesweit eine Vorreiterrolle einnimmt. Als eine von 22 Kommunen in Deutschland arbeitet Frankfurt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative bereits an einem Masterplan zur Umsetzung der Energiewende vor Ort.

Diese Ergebnisse sind Teil der 23. Frankfurter Bürgerbefragung vom Dezember 2015, die das Amt für Statistik und Wahlen durchgeführt hat. „Ich finde es sehr wichtig, dass erstmals das Thema Klimaschutz in die repräsentativen Umfrage eingeflossen ist“, sagt Rosemarie Heilig, Umweltdezernentin der Stadt Frankfurt am Main. „Die Ergebnisse zeigen, dass die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt erkannt haben, wie wichtig der Klimaschutz hier und weltweit ist“.

Energiesparende Heizungsanlage auf Platz 1 der Wunschliste

Auf die Frage, welche Themen die Bürgerinnen und Bürger beim Klimaschutz in Frankfurt für besonders wichtig erachten, gaben 89 Prozent – über alle Alterskategorien hinweg (18 bis über 60 Jahre) - energiesparende Heizungsanlagen an, dicht gefolgt vom Thema „Stromsparen“ und „langlebige und energiesparende Elektrogeräte“ (jeweils 86 %).

„Die Umfrage zeigt, dass wir mit den Angeboten des Energiereferats genau richtig liegen. So bieten wir beispielsweise seit vielen Jahren mit dem Programm „Frankfurt spart Strom“ Hilfestellung rund ums Thema Stromsparen für Haushalte und Unternehmen an. Beim Energiepunkt FrankfurtRheinMain e.V. erhalten Bürgerinnen und Bürger professionelle und unabhängige Beratung rund um Heizungsanlagen“, schlussfolgert Heilig.

Auch das Thema klimafreundliche Ernährung findet sich unter den Top 5-Wünschen. „Da trifft es sich gut, dass das Energiereferat zusammen mit vielen Akteuren ab dem 22. September 2016 wieder die Klimagourmet-Woche in Frankfurt am Main veranstaltet“.

Top-5 der wichtigsten Themen beim Klimaschutz für Frankfurter


1 Energiesparende Heizungsanlagen (89 %)
2 Stromsparen (86 %) und
langlebige und energiesparende Elektrogeräte (86 %)
3 Nutzung erneuerbarer Energie (83 %)
4 Mehrwegverpackungen (80%)
5 Saisonale und regionale Ernährung (71 %)

(Tabelle: „Welche Themen halten Sie beim Klimaschutz für Frankfurt für besonders wichtig?)

Große Nachfrage nach Förderprogrammen zum Energiesparen im Haushalt

Die Bürgerbefragung zeigt darüber hinaus, dass sich die Frankfurterinnen und Frankfurter vor allem Förderprogramme zum Energiesparen im Haushalt (41%) sowie Informationsmaterialien wünschen, die online zur Verfügung stehen (40 %).
34 Prozent fänden es gut, einen Energieberater als Ansprechpartner im Stadtteil zu haben. Auffällig dabei ist, dass zu konkreten Wünschen weniger als die Hälfte der Befragen Angaben gemacht haben.

„Hier müssen wir weiter an der Bekanntheit unseres Angebots arbeiten“, erläutert Rosemarie Heilig. Der Frankfurter eClub ist beispielsweise eine kostenlose, neutrale und vom Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main moderierte Plattform für Haushalte, die über einen Zeitraum von 12 Monaten ihren Energieverbrauch reduzieren wollen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich jetzt noch für die Runde 2016 anmelden.

Weiterführende Links

• Link zu „Frankfurt spart Strom“: http://www.frankfurt-spart-strom.de/privathaushalte/
• Link zum Energiepunkt FrankfurtRheinMain e.V.: http://www.energiepunkt-frankfurt.de/index.php?id=216
• Link zum Frankfurter eClub: http://www.eclub-frankfurt.de
• Broschüre „Sparsame Haushaltsgeräte 2016“: http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=3076&_ffmpar[_id_inhalt]=30367432
• Klimagourmet-Woche: http://www.klimagourmet.de/