Logo FRANKFURT.de

Fragen und Antworten

Am 1. Januar 2012 ist die 3. Stufe der Frankfurter Umweltzone in Kraft getreten. Nun dürfen nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette fahren.

Rechtliche Grundlage der 3. Stufe der Umweltzone ist die 1. Fortschreibung des Luftreinhalteplans für den Ballungsraum Rhein-Main, Teilplan Frankfurt am Main, der vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUELV) in Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt am Main aufgestellt worden ist. Der Luftreinhalteplan ist am 14.11.2011 in Kraft getreten. Er kann unter dem Link HMUELV (2011): Luftreinhalteplan Frankfurt heruntergeladen werden.

Was ist eine Umweltzone?
In einer Umweltzone gelten Benutzervorteile für schadstoffarme
Kraftfahrzeuge. Fahrzeuge mit besonders hohem
Schadstoffausstoß dürfen darin nicht fahren. Betroffen vom
Fahrverbot sind vor allem ältere Dieselfahrzeuge.

Warum ist sie notwendig?
In den Jahren 2005, 2006, 2009 und 2011 ist der zulässige Grenzwert für Feinstaub in Frankfurt am Main überschritten worden. Unter
Feinstaub versteht man kleinste Partikel, die als Verunreinigung
der Luft vorhanden sind und aufgrund ihrer sehr geringen
Größe tief in die Atemwege und den menschlichen
Körper eindringen und die Gesundheit gefährden.

Welches Gebiet umfasst die Umweltzone?
Die Umweltzone umfasst die Fläche innerhalb des "Autobahnrings".
Im Westen wird sie begrenzt durch die A5, im
Süden durch die A3 und im Osten und Norden durch die
A661.

Seit wann gilt die Umweltzone?
In Frankfurt am Main wurde die Umweltzone am 1. Oktober
2008 ganzjährig eingeführt. Die Einfahrt in die Umweltzone wurde stufenweise verschärft. Seit 1. Januar 2012
sind nur noch Fahrzeuge mit einer grünen Plakette erlaubt.

Wo und wie lange gilt die Plakette?
Die Plakette gilt bundesweit. Allerdings sind die Regelungen, welche Plaketten zur Einfahrt in die bundesweit etwa 50 Umweltzonen berechtigen, unterschiedlich. Während in einigen Umweltzonen nur noch grüne Plaketten erlaubt sind (zum Beispiel in Berlin, Hannover und Leipzig), dürfen in anderen Umweltzonen auch Fahrzeuge mit gelben Plaketten fahren. Die Feinstaubplaketten dürfen grundsätzlich nur einmalig verwendet werden. Falls bei einem Fahrzeug die Windschutzscheibe ausgetauscht wird, muss eine neue Plakette erworben werden. Da die Feinstaubplakette aufgrund bestimmter Merkmale des Fahrzeugs vergeben wird, ist es nicht erlaubt, Plaketten abzulösen und an einem anderen Fahrzeug anzubringen. Auch beim Kennzeichenwechsel eines Fahrzeugs, beispielsweise nach einem Wohnortwechsel, muss eine neue Plakette angebracht werden, da das aktuelle Kennzeichen des Fahrzeugs auf der Plakette eingetragen sein muss.

Gibt es Kontrollen und Bußgelder?
Wer mit einem Fahrzeug ohne gültige, mit dem aktuellen Kennzeichen versehene, Plakette in die Umweltzone einfährt, muss ein Bußgeld von 80 Euro entrichten.

Mein Auto erhält keine grüne Plakette - was tun?
Lassen Sie in einer Kfz-Werkstatt prüfen, ob Ihr Dieselfahrzeug mit einem Partikelfilter nachgerüstet werden kann bzw. ob Ihr Fahrzeug mit Benzinmotor mit einem geregelten Katalysator ausgestattet werden kann. Oder erwägen Sie den Kauf eines moderneren Fahrzeuges, das einen geringeren Abgasausstoß hat.

Seit 2012 dürfen nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette fahren. Für bestimmte Fahrzeuge können Ausnahmen gelten oder im Einzelfall geltend gemacht werden.