Logo FRANKFURT.de

Die Bahn wird leiser

Lärmschutz an Strecken im Frankfurter Westen und Süden

Gute Nachricht für lärmgeplagte Anwohnerinnen und Anwohner von Bahnstrecken in Gallus, Griesheim, Nied, Höchst, Sindlingen und Lerchesberg: Die Streckenabschnitte sind in das "Lärmsanierungsprogramm" des Bundes aufgenommen worden.
Darüber hat die Deutsche Bahn AG Ende 2016 in vier Bürgerversammlungen informiert.

Vorgesehen für die Lärmsanierung sind die beiden Strecken nördlich des Mains vom Hauptbahnhof in Richtung Wiesbaden sowie ein Abschnitt im Bereich des Lerchesbergs. Das Programm sieht den Bau von Lärmschutzwänden vor. Sollte dies nicht ausreichen, um in Wohngebäuden die Grenzwerte zu erreichen, zahlt der Bund im Rahmen des Förderprogramms zudem 75 Prozent der Kosten für den Einbau von Schallschutzfenstern, der Isolierung von Rollladenkästen, der Dämmung von Dächern sowie für die Anschaffung von Lüftern.

Bei der Lärmsanierung handelt es sich um eine freiwillige Leistung des Bundes. Einen Rechtsanspruch darauf gibt es nicht. Grundlage ist das Programm zur "Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes" mit einem Volumen von 150 Millionen Euro.

Lärmminderungsplanung Höchst © Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt
Dieses Bild vergrößern.

Karten sind online abrufbar

Die Präsentation der Veranstaltungen sowie die Karten der betroffenen Gebiete sind abrufbar.

Zur besseren Übersicht bieten wir zwei Übersichtspläne in der rechten Spalte zum Download an.

Sie können anschließend die Kartenblätter den entsprechenden Sanierungsabschnitten zuordnen.

Wenn Sie für eine bestimmte Liegenschaft genaue Fassadenpegel benötigen, rufen Sie uns bitte an.

Ansprechpartner
 
Link-IconMatthias Muncke
Telefon:+49 (0)69 212 39147
Telefax:+49 (0)69 212 39140
E-Mail:Link-Iconmatthias.muncke.amt79 [At] stadt-frankfurt [Punkt] de