Logo FRANKFURT.de

Terrestrisches 3D-Laserscanning - eine Projektauswahl

Modernste Vermessungsmethoden des Stadtvermessungsamtes stoßen auf große Nachfrage

Der Einsatz des terrestrischen Laserscanners (TLS) beim Stadtvermessungsamt hat das bisherige Aufgabengebiet erheblich erweitert. Umfangreiche und immer detailgetreuere Planungen erfordern eine ebenso detaillierte Erfassung des Bestandes. Hierbei kann der Laserscanner seine Stärken voll ausspielen.


Die beiden im folgenden beschriebenen Projekte verdeutlichen das Leistungsspektrum des TLS. Die Projekte ergaben sich aus alltäglichen Anfragen von Dienststellen der Stadtverwaltung an das Stadtvermessungsamt. Ohne Einsatz des TLS wäre die Bearbeitung dieser Aufträge wesentlich aufwändiger.

Schwedlersteg

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Straßenbau und Erschließung erfolgt die Dokumentation des denkmalgeschützten Schwedlersteges mit Hilfe des TLS. Diese Aufnahmen dienen als Planungsgrundlage für die anstehenden Umbau- und Instandhaltungsmaßnahmen des Bauwerkes. Um eine solide Grundlage für die Planungen zu bekommen, ist aufgrund fehlender Bauzeichnungen eine vollständige Erfassung erforderlich. Eine Besonderheit des Schwedlersteges stellt die Stahlfachwerkkonstruktion mit den Nietverbindungen der einzelnen Stahlteile dar. Die Aufnahmen mussten mit einem sehr hohen Detaillierungsgrad durchgeführt werden, um selbst die ca. 3 cm großen Nieten in hinreichender Auflösung erkennen zu können.
Die anschließende Auswertung erfolgt stufenweise: Beginnend von einfachen Ansichten und Schnitten, sowie der Extraktion von ersten Kenngrößen für die Planung (lichte Höhe, lichte Weite, Radius der Stahlfachwerkträger...), weiter über Lagepläne für die Entwurfsvermessung bis hin zur digitalen Modellierung einzelner Stahlverbindungen (Knoten) zur Dokumentation des Bestandes.
Die zuständigen Ingenieure des Amtes für Straßenbau und Erschließung konnten schon bei der ersten Sichtung der Rohdaten des Scanners erste Schlüsse für die späteren Maßnahmen ziehen. Die einfache Erzeugung von Schnitten an jeder beliebigen Stelle der Brücke überzeugte und stellt gleichzeitig einen großen Vorteil gegenüber den bisherigen Entwurfsvermessungen mit tachymetrischen oder photogrammetrischen Verfahren dar.

Die Betonschäden der Pfeiler sind in den Messdaten ohne Probleme erkennbar!

Merianschule

Für Umbaumaßnahmen an der Merianschule benötigte das beauftragte Architekturbüro umfangreiche Angaben zu den Fensteröffnungen sowie den aufwändig gearbeiteten Sandsteingesimsen. Die vierstöckige Fassade, mit allen gewünschten Details, wurde ohne Gerüst vom Boden aus in 4 Geräteaufstellungen vollständig erfasst.
Durch die scharfkantigen und sehr gut erhaltenen Konturen der Sandsteingesimse konnte die Auswertung zum größten Teil halbautomatisch erfolgen. Die extrahierten Kanten mussten lediglich miteinander verschnitten werden. Die gesamten Ergebnisse konnten ohne Verluste in eine AutoCAD–DWG Datei überführt werden, die als Grundlage für die weitere Planung des Architekten fungiert.
Eine entsprechende tachymetrische Aufnahme der Fassade wäre nur bedingt oder mit sehr großem Aufwand möglich gewesen.

Vergleich eines Fassadenausschnittes der TLS - Rohdaten (links) mit den extrahierten Kanten für die Planung (rechts)


Ansprechpartner
 
Link-IconJens Paschke
Telefon:+49 (0)69 212 38786
E-Mail:Link-Iconjens.paschke [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Link-IconLaura Kirsch
Telefon:+49 (0)69 212 35812
Telefax:+49 (0)69 212 97 40513
E-Mail:Link-Iconlaura.kirsch [At] stadt-frankfurt [Punkt] de