Logo FRANKFURT.de

Digitales 3D-Stadtmodell Frankfurt am Main

Das Stadtvermessungsamt hat sich aufgrund seiner Fachkompetenz im 2D-Geodatenmodell bereits 2006 der komplexen Aufgabe angenommen, für das gesamte Stadtgebiet von Frankfurt am Main ein digitales, homogenes und standardisiertes 3D-Stadtmodell aufzubauen. Zur Erstellung des 3D-Stadtmodells in Frankfurt am Main wurden die Gebäudegrundrisse der digitalen Stadtgrundkarte mit den Höhendaten der Laserscannerbefliegung von 2005 räumlich verschnitten.

Im Ergebnis liegt seit 2009 flächendeckend für das Stadtgebiet Frankfurt am Main ein Modell im Detailierungsgrad Level of Detail 1 (LoD1) und im Detailierungsgrad LoD2 mit differenzierten Dachstrukturen vor. Nach der Einführung von ALKIS in der Stadtverwaltung von Frankfurt am Main wurde der Datenbestand des 3D-Stadtmodells 2013 auf das Lagebezugssystem ETRS89/UTM umgestellt. Seitdem erfolgen alle Datenabgaben in ETRS89/UTM.

3D-Portal Frankfurt: 3D-Stadtmodell texturiert (LoD3)
Dieses Bild vergrößern.

Die Fortführung erfolgt zyklisch auf Basis der Daten, die in regelmäßigen Abständen durch Laserscannerbefliegungen ermittelt werden. Bei der aktuellen Befliegung vom Mai 2015 wurde eine Punktdichte von zehn Punkten pro Quadratmeter erfasst. Aus den Laserscandaten wurde ein digitales Geländemodell (DGM) in Form eines regelmäßigen 1 m und 10 m Höhenrasters, Höhenlinien und Schummerungen erzeugt sowie Gebäudehöhen und Dachformen abgeleitet.

Auf Basis der Laserscandaten 2015 wurde eine vollständige Neuableitung der LoD1/2 Gebäude erstellt und anschließend mit einer flächendeckenden Texturierung der Fassaden aus den Schrägluftbildern 2014 versehen. Die Datenhaltung der 3D-Daten wird in einer Oracle Datenbank vorgenommen. Die Datenbereitstellung erfolgt über eine FME Desktopanwendung, inklusive des digitalen Geländemodells, vorwiegend in den Formaten CityGML, 3DXF und Shape3D.

Nach dem Import der erzeugten LoD1/2 Daten in die Oracle Datenbank soll die Fortführung durch ein NBA-gestütztes Differenzverfahren aus der Datenhaltungskomponente der Stadtgrundkarte erfolgen. Künftig werden die LoD1/2 Objekte auf Grundlage der jährlichen Stereobilder und der 2D-Gebäudedifferenzdaten erzeugt und im CityGML-Format in die 3D-Datenhaltung zurückgeschrieben.

3D-Portal Frankfurt: WMS-Dienst Stadtkarte
Dieses Bild vergrößern.

Mit der Publisher Anwendung und der virtualcityMap der Fa. virtualcitySYSTEMS GmbH erfolgt die browserbasierte, webfähige Visualisierung der 2D- und 3D-Daten, dem sogenannten 3D-Portal. So können die Nutzer über einen Standardbrowser das gesamte Stadtgebiet Frankfurt am Main in 2D und 3D aus einer Panoramaperspektive betrachten. Die Anwendung ermöglicht eine freie Navigation im dreidimensionalen Raum.

Nutzer können virtuelle Stadträume aus unterschiedlichen Sichten erleben, indem sie interaktiv zwischen der 3D-Stadtmodellansicht, der Schrägluftbildansicht und einem Panoramadienst wechseln. Seit 2013 werden alle zwei Jahre 360 Grad Panoramabilder des öffentlichen Raumes erstellt und über die Software der Fa. CycloMedia eingebunden.

Anwendungen:

• Umweltbereich

  • Umweltvorsorge im Bereich des Hochwasserschutzes, des Lärm-schutzes und des Klimaschutzes
  • Energieeinsparung (Wärmeverbrauch, Photovoltaik und Solarther-mie auf Dachflächen)


• Planungsbereich

  • Kommunale Bauleitplanung und Städtebau
  • Visualisierungen


• Auswertungen für den Denkmalschutz

• Wirtschaftsförderung und Tourismus

Ansprechpartner
 
Link-IconStefan Jüngermann
Telefon:+49 (0)69 212 38789
Telefax:+49 (0)69 212 40561
E-Mail:Link-Iconstefan.juengermann [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Link-IconJennifer Welder
Telefon:+49 (0)69 212 48856
Telefax:+49 (0)69 212 40561
E-Mail:Link-Iconjennifer.welder [At] stadt-frankfurt [Punkt] de