Logo FRANKFURT.de

FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis)

Erreger:

  • FSME-Viren


Verbreitung:

  • in Deutschland vor allem Bayern, Baden-Württemberg und Südhessen
  • in Hessen: Odenwald, Darmstadt-Dieburg, Bergstraße, Marburg-Biedenkopf und seit 2005 Offenbach
  • Hochrisikogebiete in Österreich, Russland, Lettland und Litauen
  • Verbreitung auch in Ungarn, Tschechien, Slowakei, Polen, Balkan-Staaten, GUS-Staaten, Estland und Süd-Schweden

Zecke © A. Dittmar
Dieses Bild vergrößern.

Übertragung:

  • durch Zecken
  • selten durch nicht pasteurisierte Milch

Inkubationszeit:

  • 3 - 14 Tage, meistens 1 Woche

Leitsymptome:

  • Kopfschmerzen, Fieber; dann Besserung
  • oft nach einer Woche erneut hohes Fieber, starke Kopfschmerzen und Lähmungen
  • bei 10 % heilt die Erkrankung nicht aus

Impfung:

  • 3 Impfungen innerhalb von 10 - 15 Monaten

Impfempfehlung:

  • Personen, die in FSME-Risikogebieten leben oder ihren Urlaub verbringen (besonders Camping)
  • Personen, die beruflich gefährdert sind (z. B. Waldarbeiter)

Impfschutz:

  • zuverlässig
  • schützt auch vor der russischen Form (RSSE)
  • Beginn ca. 14 Tage nach der 2. Impfung
  • nach der Grundimmunisierung eine Auffrischimpfung alle 3 Jahre

Bemerkungen:

  • bei Waldspaziergängen körperbedeckende Kleidung und anschließendes Absuchen auf Zecken, durch Zecken häufig Borreliose-Übertragung