Logo FRANKFURT.de

Teamgeist! J.P. Morgan Corporate Challenge Lauf 2016

Am Mittwoch, den 15.6.2016 um 19:30 Uhr fällt in der Frankfurter Innenstadt wieder der Startschuss für den J.P. Morgan Corporate Challenge Lauf, Europas größte Laufveranstaltung. Eiskunstlauflegende Katarina Witt wird das Startsignal geben und die rd. 70.000 Laufbegeisterten auf die Strecke schicken.

Auch in diesem Jahr werden wieder Firmenteams aus ganz Deutschland in Frankfurt erwartet, Teams von kleinen und großen Unternehmen sowie von vielen anderen Organisationen werden die 5,6 km lange Strecke durch die Frankfurter Innenstadt in Angriff zu nehmen - für Teamgeist, Fairness und Gesundheit.

In drei Kategorien - Männer, Frauen, gemischt - konnten sich die Teams mit jeweils vier Startern bis zum 11.5. über das Team-Captains-Portal anmelden. Nachmeldungen sind leider nicht mehr möglich.

Start des J.P. Morgan Challenge Laufes  © J.P. Morgan AG
Dieses Bild vergrößern.

Es gibt wieder 2 Startpunkte - die Aufstellung dort beginnt ab ca. 18:30 Uhr:
• Hochstraße (Start Nord)
• Börsenstraße (Start Süd)
Das Ziel ist in der Senckenberganlage.

Der J.P. Morgan Corporate Challenge ist ein Lauf für Teamgeist und Gesundheit über eine Strecke von 5,6 Kilometern (3,5 Meilen). Teilnehmen können fest angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Firmen unterschiedlicher Branchen sowie auch aus Behörden und Finanzinstituten.

Bei diesem Lauf geht es erst in zweiter Linie um Sport, wichtiger sind Werte, die von den Unternehmen als erstrebenswert betrachtet werden: Teamgeist, Kommunikation, Kollegialität, Fairness und Gesundheit.

Die Veranstaltung wird in sieben Städten der Vereinigten Staaten, zwei europäischen Städten (London, Frankfurt) sowie Sydney (Australien), Singapur, Shanghai und Johannesburg (Südafrika) ausgetragen.
In Frankfurt am Main starteten im Jahr 2015 genau 70.239 Läuferinnen und Läufer aus 2682 Firmen. Damit ist der J.P. Morgan Corporate Challenge der größte Firmenlauf weltweit und der größte Lauf in Europa überhaupt.

Bereits 2006 mit über 62.000 Teilnehmenden ein Mega-Lauftreff hat der Corporate Challenge in Frankfurt in den vergangenen Jahren weiter zugelegt und lockt nun Jahr für Jahr über 70.000 Läuferinnen und Läufer aus über 400 deutschen Städten an den Main - genau das Richtige für das laufbegeisterte Frankfurt!

Schon im Lauf des Nachmittags am 15.6. werden sich die Teams von außerhalb in der Frankfurter City einfinden und nach und nach die beiden Startbereiche Hochstraße und Börsenstraße ansteuern.

Beim J.P. Morgan Challenge auf der Strecke  © J.P. Morgan AG
Dieses Bild vergrößern.

Die für den Mega-Lauf benötigten Straßen werden für den Verkehr gesperrt. Für die umfangreichen Verkehrssicherungsmaßnahmen, die für die vielen Laufteams in der Innenstadt notwendig sind, wird um Verständnis gebeten - und die Nutzung der U-Bahnen dringend empfohlen! Auch die Ausfahrt aus manchen Innenstadtparkhäusern wird an diesem Abend über Stunden nicht möglich sein (für aktuelle Meldungen s. auch Link zu Traffiq in der rechten Spalte).

An den beiden Startpunkten Hochstraße (Start Nord) und Börsenstraße (Start Süd) werden die vielen Laufbegeisterten um 19:30 Uhr auf die Strecke geschickt: Sie führt zunächst nach Norden über die Eschersheimer Landstraße und dann zurück über die Bremer Straße in Richtung Messe.

Der Zieleinlauf wird wieder in der Senckenberganlage sein. Damit es dort nicht zum Rückstau kommt, werden alle Teilnehmenden gebeten, nach dem Ziel nicht stehen zu bleiben, sondern zügig weiter zu gehen.

Mehr Infos auf der Website des J.P. Morgan Corporate Challenge Laufs (s. rechte Spalte).

Start des J.P.Morgan Corporate Challenge Laufs 2013 an der Alten Oper. Der Erlös des Laufs fließt der Deutschen Sporthilfe und dem Behindertensport zu. © J.P.Morgan/Sporthilfe
Dieses Bild vergrößern.

Verkehrsinfo - Bahnen bieten mehr Platz, Buslinien weichen aus

Da am 15. Juni wegen des J.P. Morgan Corporate Challenge-Laufs in der Innenstadt zahlreiche Straßen gesperrt werden, empfiehlt sich die Nutzung von S- und U-Bahnen, die ungehindert fahren können.

Die S-Bahn-Linien S1 bis S 9 bieten ebenso wie die U-Bahn-Linien U1 bis U4 und U6 bis U8 bis in die späten Abendstunden mehr Platz durch zusätzliche Wagen.

Die U-Bahn-Linien U4 und U6 fahren bis spät abends deutlich öfter: So ist bis 23.30 Uhr alle fünf Minuten eine Bahn zwischen Bockenheimer Warte und Seckbacher Landstraße (U4) sowie zwischen Industriehof und Zoo (U6, U7) unterwegs. Alle drei Linien halten an der Bockenheimer Warte, also in unmittelbarer Nähe des Zieleinlaufs in der Senckenberganlage.

Keine freie Fahrt gibt es hingegen ab etwa 16:30 Uhr für fünf Buslinien, die den Läufern ausweichen müssen: Die Linie 32 verkehrt nur zwischen Ostbahnhof und Miquel-/Adickesallee, die Linie 36 nur zwischen Hainer Weg und der Hynspergstraße im Nordend. Die Linie 50 umfährt den Bereich an der Messe, indem sie ab Katharinenkreisel über Voltastraße und Adalbertstraße umgeleitet wird. Die Linie 64 verkehrt nur zwischen Ginnheim und Miquel-/Adickesallee. Die Linie 75 stellt ihren Betrieb schon um 17 Uhr ein.

Zusätzliche Fahrten und Linien-Unterbrechungen sind bei TraffiQ in der Fahrplanauskunft abrufbar (s. Link in der rechten Spalte).

Die Mitarbeiter/innen am RMV-Servicetelefon unter 069/24248024 helfen rund um die Uhr mit aktuellen Informationen und konkreten Fahrtvorschlägen weiter.