Logo FRANKFURT.de

Jugendhilfeausschuss

Jugendhilfeausschuss (JHA)

Das Jugendamt im Sinne der §§ 69 (3) und 70 (1) Sozialgesetzbuch VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) ist eine zweigliedrige Behörde und besteht aus dem Jugendhilfeausschuss und der Verwaltung. Mit dem Jugendhilfeausschuss und seinen Fachausschüssen gibt es in der Jugendhilfe ein spezifisches "Zusammenspiel" von Politik, Verwaltung
und Trägern. Diese Besonderheit hat als Teil der kommunalen Selbstverwaltung eine lange Tradition.

Aufgaben des Jugendhilfeausschusses

Der Jugendhilfeausschuss befasst sich mit allen Angelegenheiten der Jugendhilfe, insbesondere mit

  • der Erörterung aktueller Problemlagen junger Menschen und ihrer Familien
  • Anregungen und Vorschlägen für die Weiterentwicklung der Jugendhilfe,
  • der Jugendhilfeplanung und
  • der Förderung der freien Jugendhilfe.

Er hat Beschlussrecht in Angelegenheiten der Jugendhilfe im Rahmen der von der Vertretungskörperschaft bereitgestellten Mittel, der von ihr erlassenen Satzung und der von ihr gefassten Beschlüsse. Er soll vor jeder Beschlussfassung der Vertretungskörperschaft in Fragen der Jugendhilfe angehört werden. Der Jugendhilfeausschuss soll vor der Berufung des Leiters der Verwaltung des Jugendamtes angehört werden. Der Jugendhilfeausschuss hat das Recht, an die Stadtverordnetenversammlung Anträge zu stellen. Der Jugendhilfeausschuss berät frühzeitig alle die Lebensbedingungen von jungen Menschen und ihren Familien betreffenden Planungs- und Entwicklungsvorhaben der Stadt Frankfurt am Main.

Dem Jugendhilfeausschuss gehören 20 stimmberechtigte Mitglieder und 23 beratende Mitglieder an.

Stimmberechtigte Mitglieder sind:

  • Der/die Oberbürgermeister/in oder das von ihm/ihr beauftragte Magistratsmitglied
  • 11 Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung oder von ihr gewählte Frauen und Männer, die in der Jugendhilfe erfahren sind.
  • 8 Frauen und Männer auf Vorschlag der im Bereich des Jugendamtes wirkenden und anerkannten Jugendverbände, Wohlfahrtsverbände, sonstigen Träger der freien Jugendhilfe sowie ihrer Zusammenschlüsse.



Beratende Mitglieder entsenden:

  • die örtlich zuständigen Vertretungen der Evangelischen und Katholischen Kirche und die Jüdische Kultusgemeinde
  • der Amtsgerichtspräsident eine/n Vormundschafts-, eine/n Familien- oder eine/n Jugendrichter/in
  • das Arbeitsamt eine/n Berufsberater/in
  • die örtlich zuständigen Vertretungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes und des Deutschen Beamtenbundes in Hessen
  • das Staatliche Schulamt
  • der/die Polizeipräsident/in eine/n Jugendkoordinator/in
  • die Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung in Frankfurt am Main
  • der Gesamtelternbeirat der städtischen Kindertagesstätten und Krippen
  • das Amt für multikulturelle Angelegenheiten
  • das Frauenreferat
  • das Drogenreferat
  • das Frankfurter Kinderbüro
  • die Geschäftsstelle des Präventionsrates
  • das Stadtgesundheitsamt
  • die Fachausschüsse ihr vorsitzendes Mitglied, sofern es nicht bereits gewähltes oder beratendes Mitglied des Jugendhilfeausschusses ist.



Außerdem gehören die Leiterin oder der Leiter der Verwaltung des Jugendamtes, des Stadtschulamtes sowie des Betriebes "Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt am Main" dem Jugendhilfeausschuss als beratende Mitglieder an.

Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses in der XVII. Wahlperiode
ist Frau Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld, Dezernentin für Soziales, Senioren, Jugend und Recht.

Stellvertretender Vorsitzender in der XVII. Wahlperiode
ist Herr Hartmut Fritz, Caritasverband Frankfurt am Main e.V.

Fachausschüsse

Zur Vorbereitung seiner Beschlüsse hat der Jugendhilfeausschuss die Fachausschüsse Erziehungshilfe, Kinder- und Jugendförderung und Kinderbetreuung gebildet. Diese haben zwar unterschiedliche Themenschwerpunkte (s.u.), befassen sich daneben aber auch mit Querschnittsthemen wie z.B. Leitlinien der Jugendhilfe für das Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main, Jugendhilfe und Schule, geschlechtsspezifische Kinder- und Jugendarbeit, Steuerung der Jugendhilfe, Controlling.

  • Der Fachausschuss Erziehungshilfe ist zuständig für die Bereiche Hilfen zur Erziehung (z.B. Erziehungsberatung, Sozialpädagogische Familienhilfe, Heimerziehung, Sonstige betreute Wohnformen, Pflegekinderwesen), Jugendgerichtshilfe und Adoption.

  • Der Fachausschuss Kinder- und Jugendförderung ist zuständig für die Bereiche Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, erzieherischer Kinder- und Jugendschutz.

  • Der Fachausschuss Kinderbetreuung ist zuständig für die Leistungsbereiche Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen (Krippe/Krabbelstube/Kindergarten/Kinderladen und Hort/ Schülerladen) und Kindertagespflege.



Termine des Jugendhilfeausschusses und der Fachausschüsse in 2014 (aktualisiert am 07.04.2014)

Der Beginn der Sitzungen des Jugendhilfeausschusses und der Fachausschüsse ist in der Regel um 17.00 Uhr. Die Sitzungen finden meistens im Jugend- und Sozialamt, Eschersheimer Landstr. 241–249, Raum A 001 statt.

Jugendhilfeausschuss:

10.02.2014, 17.03.2014, 28.04.2014, 26.05.2014, 07.07.2014, 23.09.2014, 14.10.2013 und 01.12.2014


Fachausschuss Erziehungshilfe:

21.01.2014, 25.02.2014, 01.04.2014, 06.05.2014, 03.06.2014, 09.09.2014, 30.09.2014 und 11.11.2014


Fachausschuss Kinderbetreuung:

27.01.2014, 24.02.2014, 31.03.2014, 05.05.2014, 02.06.2014, 08.09.2014, 29.09.2014 und 17.11.2014


Fachausschuss Kinder- und Jugendförderung:

27.01.2014, 24.02.2014, 31.03.2014, 12.05.2014, 02.06.2014, 08.09.2014, 29.09.2014 und 03.11.2014

Adresse

Jugendhilfeausschuss Geschäftsstelle
Jugend- und Sozialamt
Eschersheimer Landstraße 241-249
60320 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 49698 Frau Kilian
Telefax: +49 (0)69 212 30740
E-Mail: Link-Iconandrea.kilian.amt51 [At] stadt-frankfurt [Punkt] de

Anfahrtsbeschreibung
U-Bahn: mit Linie U1, U2, U3 oder U8 bis zur barrierefreien Haltestelle "Am Dornbusch", etwa zwei Minuten Fußweg Richtung Innenstadt, über die Straße "Am Grünhof", rechterhand das Gebäude, Eingang in der Mitte.
Bus: Linie 34 zwischen Bornheim-Mitte und Gallus/Mönchhofstr. oder Linie 64 von Ginnheim/U-Bahn zur Miquelallee bzw. zum Hauptbahnhof und zurück.