Logo FRANKFURT.de

2002: Uschi Madeisky

Titelseite Frauenguide © Stadt Frankfurt am Main<br />
Dieses Bild vergrößern.

Uschi Madeisky engagiert sich seit nunmehr dreißig Jahren frauenpolitisch und setzt sich in hohem Maße für die Gleichberechtigung von Frauen in der Gesellschaft ein. Sie hat mit ihren Reportagen und Dokumentationen maßgeblich zur Sensibilisierung unserer Gesellschaft für frauenspezifische Belange beigetragen. Besonders mit ihren Dokumentationen zum Thema Frauen und Matriarchat hat sie das Blickfeld des Publikums erweitert und Anstöße zu neuen Sichtweisen, Überlegungen und Erkenntnissen gegeben.

Ihr Engagement in Vereinen und Stiftungen für die künstlerische und wissenschaftliche Arbeit von Frauen sowie ihr Eintreten für Gleichberechtigung und Chancengleichheit ist beispielhaft. Ihre Arbeit hat den gesellschaftlichen Diskurs über die grenzen der Stadt Frankfurt am Main hinaus befruchtet, belebt und inhaltlich vorangebracht.

Uschi Madeisky ist mit Eigeninitiative und Durchsetzungsvermögen ihren Weg als Filmemacherin und Filmproduzentin gegangen. Ihr beachtliches Wirken für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern steht ganz im Sinne von Tony Sender, die in Praxis, Wort und Schrift die Unterdrückung der Frauen bekämpft hat und eine frühe Verfechterin der Gleichberechtigung der Frauen war.