Logo FRANKFURT.de

13.07.2012

Erster Tag im Amt für Stadträtin Rosemarie Heilig

(pia) Rosemarie Heilig, Dezernentin für Umwelt, Gesundheit und Personal, hat am Freitag, den 13. Juli, ihren Dienst angetreten. Sie folgt auf Manuela Rottmann nach, die mit dem heutigen Tag aus dem städtischen Dienst scheidet.

Neben dem Umwelt-, Gesundheits- und Personalamt liegen in Heiligs Zuständigkeit auch das Grünflächenamt, das Drogen-, das Energie- und das Anti-Korruptionsreferat, das Referat Datenschutz und IT–Sicherheit sowie der Palmengarten und die Städtischen Kliniken Höchst. Als Dezernentin ist sie in dem genannten Zuständigkeitsbereich für rund 2350 Mitarbeiter verantwortlich.

Die Stadträtin freut sich auf ihre neuen Aufgaben, die auch die weitere Entwicklung der Stadt Frankfurt zu einer zukunftsfähigen Green City beinhaltet. „Frankfurt ist für mich schon immer der spannendste Ort in unserem Land. In dieser internationalen und weltoffenen Stadt, die sich gleichzeitig einer großen Tradition verpflichtet fühlt, zeichnen sich Zukunftstrends meist schon viel früher ab als anderswo. Gerade bei Fragen der Nachhaltigkeit, bei neuen Wegen in der Gesundheitspolitik und durch eine Personalpolitik, die auf das große Potential der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzt, kann unsere Stadt eine Vorreiterrolle spielen. Dabei gilt es insbesondere den demografischen Wandel zu gestalten. Ich baue dabei auf die motivierten und hochkompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung“, so die Stadträtin.

Die 1956 in Limburg geborene Heilig war zuletzt seit 2009 als Geschäftsführerin der zentralen Errichtungsgesellschaft für den Neubau der städtischen Kliniken in Höchst tätig. Zuvor arbeitete sie als Geschäftsführerin der Abfallverbrennungsanlagen GmbH (AVA GmbH). Von 2002 bis 2006 war sie schon einmal im Umweltdezernat der Stadt Frankfurt tätig – als persönliche Referentin der damaligen Umweltdezernentin Jutta Ebeling. Außerdem leitete sie von 1998 bis 2001 die Sparte Umwelt (Umweltamt) der Stadt Ludwigshafen und engagierte sich von 1994 bis 1997 für die Grünen im Stadtparlament im Römer.